Ab wann besteht ein Anspruch auf Witwenrente?

Anspruch auf Witwenrente heißt nicht gleich Anspruch auf Witwenrente, denn dieser ist abhängig von der Art der Witwenrente.


Der Begriff Witwenrente ist widersprüchlich, da die Rente ebenfalls für Witwer gilt. Ausschlaggebend für den Erhalt von Witwenrente, sind für den hinterbliebenen Ehegatten die zu erfüllenden Voraussetzungen. Es gelten unterschiedliche Voraussetzungen für die kleine und große Witwenrente.

Voraussetzungen für die Witwenrente

  • Die erste Voraussetzung ist, dass eine Beantragung erfolgt. Um die große Witwenrente zu erhalten, muss der verstorbene Ehepartner die Wartezeit von mindestens fünf Jahren erfüllt haben. Dies bedeutet, dass fünf Jahre in die Rentenkasse eingezahlt wurde. Der hinterbliebene Ehepartner muss zudem eine weitere Voraussetzungen erfüllen, die aus einer Erwerbsminderung oder der Kindesbetreuung eines Kindes, welches Halbwaisenrente bezieht, besteht. Der Bezug der großen Witwenrente wird zudem bewilligt, wenn der hinterbliebene Partner das 45. Lebensjahr vollendet hat.
  • Bei Nichterfüllung der Auflagen, greift die kleine Witwenrente. Diese wird für die Dauer von zwei Jahren bezogen und gilt, wenn die allgemeine Wartezeit durch den Verstorbenen erfüllt wurde. Für verbliebende Ehepartner, die nach dem 01.01.2002 geheiratet haben, ändern sich die Voraussetzungen insofern, dass die Ehe kein Jahr angedauert haben muss. Zudem ist die Befristung der kleinen Witwenrente aufgehoben.

Allgemeine Grundlagen für den Bezug von Witwenrente

  • Gesetzlich ist geregelt, dass erst nach einer Ehedauer von mindestens einem Jahr ein Anspruch auf Witwenrente besteht. Diese Grundlage kann aufgehoben werden, sofern bewiesen wird, dass die Eheschließung nicht ausschließlich auf den Erhalt von Hinterbliebenenrente ausgerichtet war. Eine vor dem Tod eines Ehepartners vorgenommene Rentensplittung hebt den Anspruch auf Witwenrente grundsätzlich auf.
  • Der Anspruch auf Witwenrente erlischt mit der Eingehung einer neuen Ehe. Hier wird eine Abfindung in Höhe des offenen Bezugszeitraums angewiesen. Bei der großen Witwenrente besteht die Abfindung aus der Auszahlung des 24fachen Monatsbetrages. Bei Scheidung der neuen Ehe kann die Witwenrente erneut beantragt werden.
  • Die Rentenhöhe orientiert sich an der tatsächlich zu leistenden Altersrente abzüglich anrechenbarer Einkünfte des hinterbliebenen Partners. So werden nach der alten Regelung bei der kleinen 25 Prozent und bei der großen Witwenrente 55 Prozent der Altersrente fällig. Der Satz der großen Hinterbliebenenrente erhöht sich nach neuem Recht auf 60 Prozent, hierfür fallen Kindererziehungszuschläge weg.