Abbeizen mit Natronlauge - Tipps vom Profi

Um die schöne, natürliche Holzstruktur alter Möbel wieder ans Licht zu bringen, hilft ein Abbeizen mit Natronlauge.


Um alte Holzmöbel von Farbe zu befreien, ist Abbeizen mit Natronlauge eine schonende, schnelle Methode, die dem Holz nicht schadet. Es gibt allerdings einige Sicherheitsvorschriften, die nicht außer Acht gelassen werden dürfen. Natronlauge ist die Kombination aus Natriumhydroxid und Wasser(HaOH), die auch unter dem Namen Ätznatron bekannt ist.

 

Gesundheitliche Risiken von Ätznatron und wie sie gemindert werden

  • Das Abbeizen mit Natronlauge ist nicht ganz ungefährlich. Natriumhydroxid als konzentrierte Natronlauge ist stark ätzend und kann bei Berührung mit den Hornhäuten der Augen selbst extrem verdünnt noch zu Erblindung führen.
  • Zum Abbeizen von Holz wird in der Regel eine zehnprozentige Natronlauge eingesetzt. Um keine gesundheitlichen Risiken einzugehen, müssen bei der Arbeit Gummihandschuhe getragen werden, daneben sind eine Schutzbrille für die Augen sowie ein Atemschutz unverzichtbar.
  • Auch das Tragen einer Gummischürze und von Gummischuhen respektive Gummistiefel ist anzuraten, denn beim Auftragen der Natronlauge können Spritzer durch die Kleidung dringen und die darunter liegende Haut verätzen. Werden die Sicherheitsbestimmungen für den Umgang mit Ätznatron eingehalten, ist das Abbeizen mit Natronlauge nicht mehr ganz so gefährlich, Vorsicht ist aber immer geboten.

 

Schritt für Schritt Holz von Farbe befreien

  • Im ersten Schritt Holzmöbel mit der Heißluftpistole so weit als möglich von der Farbe befreit, danach das Holz abziehen oder abhobeln. Handelt es sich um Ölfarbe, sind die Reste mit Salmiakgeist gut zu entfernen, Schellack verschwindet mit einer Mischung aus Salmiakgeist und Spiritus, bei einigen anderen Anstrichen wirkt eine Sodalösung.
  • Ist danach noch immer Farbe auf dem Holz, hilft ein Abbeizen mit Natronlauge, um die Reste endgültig zu beseitigen. Dafür werden in einem Blecheimer fünfzig bis hundert Gramm Ätznatron mit einem Liter Wasser vermischt (Natron auf Wasser, niemals umgekehrt!). Wird die Lösung zu wässerig zum Streichen, binden Kleister oder Kartoffelstärke die Flüssigkeit sehr gut ab.
  • Die Beize mit einem Pinsel auf das Holz auftragen, einige Minuten einwirken lassen und die Farbe danach abspachteln. Vorgang sooft wiederholen, bis die Farbe komplett beseitigt ist. Zum Schluss das Holz mit Wasser und einer dicken Wurzelbürste gründlich reinigen und die verbleibenden Laugenreste durch ein Abwaschen mit verdünnter Essigsäure neutralisieren.
  • Um das Holz nach dem Abbeizen gut zur Geltung zu bringen, hilft Bienenwachs oder Öl. Wurde das Holz durch das Abbeizen zu dunkel, hellt Zitronensäure es wieder auf.