Abkleben beim Streichen - so geht nichts daneben

Durch das richtige Abkleben beim Streichen erzielt man ein Ergebnis wie ein Profi und kann sehr viel Arbeit bei der Reinigung sparen.


Vorbereitung ist das halbe Leben, wer kennt das nicht. So ist es natürlich auch bei Renovierungsarbeiten wie dem Neuanstrich eines Raumes. Mit ein bisschen frischer Farbe kann man das komplette Wohngefühl eines Raumes verwandeln. Aber es muss ordentlich aussehen. Wenn Türen und Fenster beschmiert oder Muster krumm und verwischt sind geht die ganze Eleganz des neu gestalteten Zimmers wieder verloren. Aber mit ein paar Tipps und Tricks zum Abkleben beim Streichen ist das Ergebnis wie vom Profi.

Abkleben beim Grundanstrich

  • Selbst wenn man den ganzen Raum nur in einer Farbe neu streichen möchte, braucht es einiges an Vorbereitung. Für das Abkleben beim Streichen verwendet man am besten Kreppband. Das gibt es in vielen Preisklassen und es muss nicht unbedingt ein teures Markenprodukt sein. Kleben sollte es allerdings gut, sonst macht man diese Arbeit leider zweimal.
  • Zuerst werden Fenster und Türen abgeklebt. Dabei sollte die Kante des Klebebandes genau bis an das Ende des Rahmens geklebt werden. Am besten beginnt man an einem unteren Ende und arbeitet sich um den Rahmen herum. Neben den Fenster und Türrahmen müssen auch alle Lichtschalter, Steckdosen und Heizungsrohre abgeklebt werden.
  • Wenn diese Arbeit beendet ist, sollte im letzten Schritt der Boden geschützt werden. Besonders einfach ist dies mit einer vorgefertigten Folie, welche an einer Seite einen Streifen Kreppband besitzt. Dieser muss dann nur noch möglichst Bodennah an die Wand geklebt werden.

Muster und gerade Linien

  • Das Abkleben beim Streichen kann aber auch zur Gestaltung der Wände genutzt werden. Besonders wenn es um gerade Linien geht, macht man sich durch richtiges Abkleben beim Streichen vieles leichter. Eine beliebte Variante ist es zum Beispiel nur einen Teil der Wand farbig zu streichen und zur Decke hin einen Streifen weiß zu lassen. Besonders in kleinen Räumen oder bei besonders hohen Decken wird das Ergebnis so wohnlicher.
  • Um einen gleichmäßigen Streifen zu kleben ist es am einfachsten sich einen festen Abstand einige Male an der Wand zu markieren und an diesen Punkten entlang zu arbeiten. Nach dem Streichen ist es wichtig, das Kreppband bei noch feuchter Farbe zu entfernen, um ein Abblättern zu verhindern.