Abwehrschwäche - Spaziergänge und viel Schlaf helfen

Mit ausreichend Schlaf und regelmäßigen Spaziergängen können sie einer Abwehrschwäche vorbeugen. Eine Immunschwäche bezeichnet die größere Anfälligkeit für Erkältungen und andere Krankheiten


Man fühlt sich schlapp, oft grundlos müde und lässt sich leicht von seinen Mitmenschen mit Erkältungen und anderen Erkrankungen anstecken. Das alles können Anzeichen von Abwehrschwäche sein. Doch was ist Abwehrschwäche überhaupt? Wenn das Immunsystem zu schwach ist, um sich gegen Krankheitserreger zu wehren und eine erhöhte Anfälligkeit für ansteckende Krankheiten besteht, dann ist der Organismus mit seinen Selbstheilungskräften geschwächt. Störungen und „kleine“ Krankheiten können zu einem chronischen Problem werden.

 

 

Einfluss der Umwelt auf unser Immunsystem

Der Organismus kann nicht mehr normal auf die Reize der Umwelt reagieren. Es können Allergien entstehen, man fühlt sich konsequent belastet, schwach, matt und letztendlich lässt die Leistungsfähigkeit spürbar nach. Spätestens dann spricht man von Abwehrschwäche des Körpers. Ursachen für die Abwehrschwäche können unter anderem zu viel Stress, länger anhaltende psychische Belastung, Schimmelpilze im Wohnbereich, Amalgamfüllungen aber auch übermäßiger Genuss von Nikotin und Alkohol sein.

Wie Sie Ihre eigene Abwehr unterstützen

Um einer Abwehrschwäche vorzubeugen, sollte man sich die ärztlich empfohlenen Klassiker zu Herzen nehmen. Regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft, viel Sonnenlicht und ausreichend Schlaf beugen einer Abwehrschwäche vor.

 

Lesen Sie auch: Immunstark mit Thymus- und Milzpeptiden

 

Antibiotika bei Kindern
Eltern sollten ihren Kindern nicht sofort Antibiotika geben, nur weil ein kleiner Schnupfen die Kleinen belastet. Bis zum sechsten Lebensjahr bildet der Mensch sein natürliches Immunsystem aus, um nicht später an einer Abwehrschwäche zu leiden. So sollte man ruhig jede Erkältung von sich aus abklingen lassen, denn es gibt mindestens 150 verschiedene Viren, die diese auslösen können.

 

Alternative Traditionelle Chinesische Medizin
Auch in der chinesischen Medizin wird das Thema Abwehrschwäche behandelt. Die chinesische Ernährungslehre empfiehlt viel Vitamin C in Form von zum Beispiel Spargel oder Mangold zu sich zu nehmen, um eine Abwehrschwäche zu verhindern. Fastfood ist dabei natürlich tabu. Frische zählt und ausgewogene Zutaten. Doch auch wenn alles nichts hilft, kann bei der chinesischen Medizin Akupunktur Heilung bringen. Denn seinen Körper gleich wieder mit Antibiotika und Konsorten passiv zu machen ist nicht empfehlenswert, um seine Abwehrschwäche in Abwehrstärke zu wandeln.