Ätherische Öle: Das Wellness-ABC

Das Auftragen von Ölen auf die Haut ruft bei uns ein Gefühl der Entspannung und Ruhe hervor. Ätherische Öle haben durch ihren Duft einen guten Einfluss auf unser Wohlbefinden.


Nicht nur Duftstäbchen aus Indien, auch verschiedene ätherische Öle verbreiten in einem Raum eine ganz besondere Atmosphäre. Denn unser Geruchssinn ist sensibel und so kann ein guter Geruch auch Einfluss auf das Wohlbefinden unserer Seele nehmen und diese positiv unterstützen. Aber nicht nur die Nase, auch unsere Haut, das größte Sinnesorgan des Menschen, ist empfänglich für die Wohltat.

Haut: Spiegel der Seele

  • Die Haut ist Indikator für das innere und äußere Wohlbefinden eines Menschen. Steht man unter Stress oder hat Probleme, verschlechtert sich nicht selten auch das Hautbild. Sie gerät aus dem Gleichgewicht und ist anfälliger für Pickel und Unreinheiten. Gerade deswegen ist eine sensible und schonende Pflege sehr wichtig.
  • In der Natur gibt es verschiedenste Kräuter und Pflanzen, die allesamt die Regeneration der Haut auf sanfte Weise unterstützen. Für die verschiedenen Hauttypen, von stark fettend bis extrem trocken, findet sich in der Naturapotheke genau das richtige Pflänzchen, um auch müde oder schlaff wirkende Haut wieder auf Vordermann zu bringen.
  • Als Duschgels, Lotionen, Cremes oder Badezusätze kann man die Kräuter und Heilfplanzen in der Regel sowohl in Apotheken als auch in Drogerien kaufen. Allerdings spricht auch nichts dagegen, sich seinen Badezusatz selbst zu kreieren. Ätherische Öle gibt es aber auch pur zu kaufen - in dieser Form können sie in den Zimmerbrunnen oder als wohltuende Ergänzung ins Entspannungsbad getropft werden.

Wie wirken ätherische Öle?

  • Die aus Australien stammenden Blätter des Eukalyptusbaumes sind nicht nur das Grundnahrungsmittel der Koalabären. Eukalyptus kann noch mehr. Gerade im Herbst und Winter, wenn die Gefahr, sich eine Erkältung einzufangen, am Größten ist, kann das ätherische Öl des Eukalyptus die Atemwege befreien. Sein Duft zeigt ebenfalls eine belebende Wirkung.
  • Der lila blühende Lavendel schmückt nicht nur die Gärten der Toskana, sondern eignet sich auch hervorragend zur Körperpflege. Als Öl auf die Haut aufgetragen kann er seine entspannende Wirkung noch unterstützen.

Die Wirkung von Rosmarin und Zypresse

  • Rosmarin, ebenfalls ein Strauchgewächs aus dem Mittelmeerraum, riecht nicht nur extrem gut, sondern belebt den Organismus. Es spendet sowohl dem Körper als auch dem Geist neue Energie und weckt die Tatenkraft. Wenn Sie sich also müde, erschöpft und ausgelaugt fühlen, kann dieses Öl Ihnen helfen, auf natürliche Weise wieder zu Kräften zu kommen.
  • Bei hohem Leistungsdruck oder auch vor Prüfungen in der Schule oder während des Studiums kann die Zypresse helfen. Allen Stressgeplagten sei daher das Öl der Zypresse ans Herz gelegt. Denn es verstärkt die Konzentrationsfähigkeit und unterstützt das eigene Leistungsvermögen. Daher sollten Sie sich vor wichtigen beruflichen Ereignissen oder anderweitigen Momenten in Ihrem Leben, an denen Ihre volle Präsenz gefragt ist, am Abend zuvor mit dem Öl der Zypresse einreiben. Auch hier unterstützt eine anschließende Massage die Wirkung.