Ätherische Öle: Wirkung und Nutzen

Bereits die Ägypter wussten um Aromadüfte und ihre Wirkung: Ätherische Öle können heilen. Dieses uralte Wissen kommt in der Aromatherapie zum Einsatz. Nutzen auch Sie den Duft.


Tagtäglich sind wir von angenehmen Gerüchen umgeben. Das Aroma eines frischgebackenes Brotes, der würzig-aromatische Geruch des Waldbodens nach einem Regenschauer oder eine selbst zubereitete Tomatensuppe - sie sorgen für angenehme Erinnerungen, beruhigen uns oder helfen uns sogar, wieder gesund zu werden.

Heilen mit der Aromatherapie
Unter Aromatherapie versteht man das Ziel, mithilfe ätherischer Öle sowohl den Körper als auch die Seele zu heilen. Mittlerweile sind in der Naturmedizin rund 80 verschiedene Düfte bekannt, die in der Lage sind, bei verschiedenen Beschwerden ihre heilsamen Wirkungen zu entfalten. Für einige Aromaöle ist der medizinische Nutzen sogar wissenschaftlich nachgewiesen. Fichtennadel- oder Rosmarinöl beispielsweise haben einen anregenden Effekt. Aber welche Öle müssen Sie nun wählen, um bestimmte Wirkungen zu erzielen?

Für einen erholsamen Schlaf
Über die Nase gelangen die ätherischen Öle beziehungsweise deren Duftinformationen ins Gehirn, wo sie Einfluss auf unsere Gefühle, das vegetative Nervensystem aber auch das Immunsystem nehmen. Damit also auch nachts die Wirkung ätherischer Öle zur Entfaltung kommen kann, sollten die Öle möglichst nahe an der Schlafstatt platziert werden. Beträufeln Sie ein Baumwolltaschentuch mit ein paar Tropfen eines ätherischen Öls und legen es unter Ihr Kopfkissen.

Folgende ätherische Öle zeigen Wirkung bei Schlafproblemen:

  • Basilikum
  • Lavendel
  • Kamille
  • Melisse
  • Baldrian
  • Passionsblume

Mehr Konzentration am Arbeitsplatz, in der Schule und im Studium
Sie müssen mal wieder spätabends eine wichtige Präsentation fertigstellen oder die Kinder brauchen Hilfe bei ihren Hausaufgaben und Sie wollen nur noch ins Bett fallen? Mithilfe der geeigneten ätherischen Öle lässt sich die Konzentration und das persönliche Wohlbefinden um einiges steigern. Der Geist wird wieder wach und der Körper gestärkt. Hilfreich, um die Körperenergien zu sammeln sind beispielsweise Bergamotte, Zitrone und Lemongrass.

Entspannung pur
Nach einem anstrengenden Arbeitstag, wenn die Muskeln schmerzen, der Nacken vespannt ist und der Kopf dröhnt, wollen viele abschalten. Aber wenn die Kinder nerven, der Partner gerade jetzt über ein neues Auto reden will oder die beste Freundin von Liebeskummer geplagt wird, fällt das Abschalten schwer. Schaffen Sie sich doch einfach Ihre persönliche Wohlfühloase im Badezimmer. Stellen Sie Kerzen auf und nehmen ein warmes Vollbad, das mit ätherischen Ölen angereichert ist. Gegen Kopfschmerzen helfen beispielsweise Pfefferminze, Pommeranze oder Melisse, bei körperlicher Erschöpfung sollten Sie Zeder versuchen. Der Handel bietet zwar fertig zusammengemischte Aromabäde an, besser ist es jedoch, sich das Vollbad nach den eigenen Bedürfnissen und Vorlieben zu beduften. Da ätherische Öle jedoch nicht wasserlöslich sind, lösen Sie sie vorher in etwas Milchpulver oder Seife auf, damit sie nicht an der Wasseroberfläche hängenbleiben.

Rezept für ein Entspannungsaroma:

  • 1 Tr. Melisse 
  • 3 Tr. Lavendel 
  • 1 Tr. Rosenholz 
  • 2 Tr. Orange 
  • 1 Tr. Fenchel 
  • 1 Tr.Anis 
  • 1 Tr. Geranium

Dicke Luft adé
Wenn sie Gerüche der letzten Party noch in der Luft hängen oder das Kohlgericht für dicke Luft sorgt, können ätherische Öle schnell Abhilfe schaffen. Lemongrassöl hat hier die stärksten Wirkungen. Es bekämpft wirksam Fisch-, Schweiß- oder Zigarettengeruch.