Holzarten erklärt: Ahornholz

Der Ahorn hat einen Durchmesser von bis zu 100 Metern und kann bis zu 500 Jahre alt werden. Aus Ahornholz werden unter anderem Tischplatten, Klaviere oder Spulen hergestellt.


Lateinischer Name: Acer. Herkunft: Mittel- und Südeuropa bis Kleinasien. 

Beschreibung von Farbe und Struktur

  • Splint- und Kernholz sind kaum zu unterscheiden. Die fast weiße Farbe vergilbt mit der Zeit ein wenig. Dickere Stämme haben im Inneren mitunter schwarzbraune Streifen. 
  • Die Poren sind fein und zerstreut angeordnet. Das Holz ist sehr gleichmäßig.

Weitere Informationen

  • Der Ahorn ist eine gattungsreiche Baumart. So gibt es zum Beispiel Berg-, Feld-, Spitz- oder Zuckerahornbäume. Ahornbäume wachsen in der Jugend sehr schnell, erreichen eine maximale Baumhöhe von 35 Metern und können bis zu 500 Jahre alt werden. 
  • Die Stämme sind sehr gerade und haben eine zylindrische Form, die bis zu einer Höhe von 15 Metern astfrei sein kann. Ahorn hat einen Durchmesser von 60 bis 100 Zentimetern. Bergahornbäume können zum Beispiel bis zu 500 Jahre alt werden, bei Spitzahornbäumen liegt das Höchstalter bei 150 Jahren.

Verwendung von Ahornholz

  • Ahornholz lässt sich gut verarbeiten, besonders zum Schnitzen und Drechseln eignet es sich. Seine Oberflächen lassen sich hervorragend beizen, färben und lackieren. Bei der Möbelherstellung wird besonders das sehr dekorative Holz des Berg- und Spitzahorns verwendet, Ahorn-Messerfurniere für helle Schlafzimmer sind hier beispielsweise zu nennen. 
  • Aber auch im Geigenbau ist das Ahornholz beliebt, weil es sich als Klangholz anbietet. Darüber hinaus eignet es sich für Parkettböden und Schuhleisten. Als Vollholz für Drechselarbeiten eignet sich der Spitzahorn besonders gut, zum Beispiel für Küchengeräte oder Tischplatten. Weitere Verwendungsmöglichkeiten: Gleithölzer, Flügel, Klaviere, Möbelfronten, Spulen, Waggons, Walzen.