Akkordlohn berechnen - so gehts

Wer den Akkordlohn berechnen will muss die Leistung bestimmen können - hier helfen Stückgeld-, Stückzeit- und Gruppenakkord


Um den Bruttolohn ermitteln zu können, muss zunächst unterschieden werden, ob es sich um eine Entlohnung nach der geleisteten Zeit oder erbrachten Leistung handelt. Es wird also demnach zwischen Zeit- und Leistungslohn unterschieden. Der Leistungslohn wird des Weiteren in Akkord- und Prämienlohn unterteilt. Der Zeitlohn ist von der Berechnung her abhängig von der Dauer der Arbeitszeit (Anzahl der Arbeitsstunden x Lohnsatz je Stunde = Bruttoverdienst). Will man hingegen bei der Lohnabrechnung den Akkordlohn berechnen, muss man auf die Menge der geleisteten Arbeit zurückgreifen. Das heißt also, dass der Lohn um so höher ist, je höher die Leistung ist. Dies impliziert jedoch einige Voraussetzungen. Aufgrund von Arbeitswertstudien, muss der Arbeitsauftrag in die einzelnen bewertbaren Arbeitsgänge zerlegt werden. Das bedeutet, dass nur repetitive Tätigkeiten nach Leistung bezahlt werden können. Für Arbeitsgänge, welche sich nicht regelmäßig wiederholen, wäre eine Arbeitswertstudie unwirtschaftlich. Der Vorteil für den Arbeitnehmer liegt eindeutig in der Möglichkeit, seinen Lohn durch ein hohes Leistungspensum selbst zu beeinflussen. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, wie man den Akkordlohn berechnen kann.

 

Wichtig ist die Unterscheidung zwischen Stückgeld-, Stückzeit- und Gruppenakkord

  • Um durch den Stückgeldakkord den Akkordlohn berechnen zu können, muss die Anzahl der gefertigten Stücke und die Höhe des Stückgeldes vorliegen. Das Stückgeld errechnet sich als Quotient aus Akkordrichtsatz und Normalleistung, in Stück pro Stunde. 

 

  • Der Akkordrichtsatz kann als die Entlohnung für eine Stunde Vorgabezeit verstanden werden. Er ist als das Grundentgelt, beziehungsweise als Mindestvergütung zu verstehen. Der Bruttolohn ergibt sich als Produkt von Stückzahl und Stückgeld. 

 

  • Auch über den Stückzeitakkord, lässt sich der Akkordlohn berechnen. Hierzu muss die Vorgabezeit in Stück ermittelt werden. Dabei wird die Vorgabezeit aufgrund der Normalleistung ermittelt. Die Angabe erfolgt in Minuten je Stück. Um die Vorgabezeit zu ermitteln, wird eine einfache Division von 60 Minuten und der Normalleistung je Stück, pro Stunde vorgenommen. 

 

  • Zudem muss, um den Akkordlohn berechnen zu können, der Zeitminutenfaktor ermittelt werden. Dieser wird einfach ermittelt, indem man den Akkordrichtsatz durch 60 dividiert. Der Bruttolohn errechnet sich nun aus dem Produkt von Stückzahl, Vorgabezeit je Stück unddem Zeitminutenfaktor.

 

Gruppenakkord als eine Sonderform der Akkordentlohnung

  • Auch über die Sonderform des Gruppenakkords lässt sich der Akkordlohn berechnen. Dabei wird der von der Gruppe gemeinsam erwirtschaftete Bruttolohn, nach einem Verteilungsschlüssel auf die Gruppenmitglieder verteilt. 

 

  • Über zuvor durchgeführte Arbeitswertstudien, wird die Leistung der einzelnen Gruppenmitglieder bestimmt. Hier gilt die einfache Regel - je besser die Leistung, je größer der Verteilungsschlüssel und je größer der Anteil am Bruttolohn der Gruppe.