Alte Holztüren streichen: Vorbereitung und Farbauswahl

Alte Holztüren streichen Sie, nachdem Sie die alte Farbe entfernt haben. Mit Geduld und Geschick und lassen so Ihre Tür wieder in neuem Glanz erstrahlen.


Alte Holztüren streichen und damit Türen wieder zu einem Blickfang in Wohnung oder Haus werden lassen. Alte Holztüren streichen erfordert gründliche Vorarbeit, damit es ein schönes Ergebnis wird. Am einfachsten geht es, wenn Sie Ihre Tür aushängen und auf Böcke legen, unter denen Abdeckplane, Pappe oder alte Zeitung liegt. Die Farbe kann so später keine Farbnasen bilden. Angeschraubte Teile sollten Sie abschrauben und die entstandenen Löcher abkleben. Alle Teile, die nicht abzuschrauben sind, kleben Sie komplett und sorgfältig mit Kreppband ab.

Alte Holztüren streichen – die alte Farbe entfernen
Ritzen Sie mit einem Messer mehrmals eine kleine Fläche ein. Kleben Sie darauf ein Stück Klebesteifen fest und ziehen Sie es abrupt ab. Finden Sie keine oder nur sehr wenige Farbsplitter am Klebestreifen, reicht es aus die alte Farbe mit einem groben Schleifpapier anzurauen. Sie brauchen nur den Staub zu entfernen und dann können Sie einen neuen Lackfarbanstrich auftragen. Haften viele Farbsplitter am Klebestreifen sollten Sie die ganze Farbe entfernen. Dazu können Sie eine Heißluftpistole benutzen. Die Heißluftpistole wird punktuell auf den alten Lack gehalten, bis sich eine Blase bildet. Nun können Sie die lose Farbe mit einem Spachtel abziehen. Gehen Sie weiter abwechselnd mit Heißluftpistole und Spachtel vor, bis das Türblatt farbfrei ist.

Weitere Möglichkeit
Eine andere Möglichkeit um die alte Farbe zu entfernen, bestehet darin, die gesamte Tür abzuschleifen. Benutzen Sie dazu am besten ein grobes Schleifpapier. Je kleiner die Zahl auf dem Schleifpapier ist, desto gröber ist das Schleifpapier. Entfernen Sie zwischendurch immer wieder den Schleifstaub mit einem Handfeger oder einem trockenen, fusselfreien Tuch. Wenn Sie mit der Hand schleifen, können Sie dazu das Schleifpapier um ein Kork- oder Holzklötzchen legen. Sie können aber auch ein elektrisches Schleifgerät benutzen. Wenn bereits Farbe von Ihrer Tür abgeblättert ist, können Sie mit einer Drahtbürste beginnen, bevor Sie mit dem Schleifen fortfahren.

Ist die Farbe entfernt, müssen Sie die Tür mit einem feinen Schleifpapier bearbeiten. Sollten sich harzige Stellen auf Ihrem Türblatt befinden, können Sie diese mit Reinigungsbenzin entfernen.
Nun können Sie schadhafte Stellen, Kratzer oder Risse auf Ihrem Türblatt ausbessern. Tragen Sie dazu großzügig geeigneten Füllspachtel oder Holzkitt mit einem Spachtel auf. Nachdem die Spachtelmasse getrocknet ist, müssen Sie diese nochmals mit einem feinen Schleifpapier anrauen.
Sollten sich Holzwurmlöcher im Türblatt befinden, müssen Sie Maßnahmen mit geeigneten Mitteln ergreifen. Beachten Sie dabei unbedingt die Gebrauchshinweise der Holzwurm-Bekämpfungsmittel.

Alte Holztüren streichen – die neue Farbe wählen
Alte Holztüren streichen Sie mit einer Schicht Grundierung und zwei Deckanstrichen Farbe. Die Grundierung muss zu Ihrer gewählten Farbe passen. Zwischen den einzelnen Farbaufstrichen muss die Farbe trocknen und anschließend, bis auf den letzten Farbanstrich, mit einem feinen Schleifpapier angeraut werden. Alte Holztüren streichen Sie am besten mit einem zu der Farbe passenden Pinsel beziehungsweise einer Rolle. Die Ränder und Zierteile werden mit einem Pinsel und große Flächen mit einer Rolle gestrichen. Bei der Farbgestaltung können Sie auch verschiedene Farbtöne einer Farbe wählen und damit Farbakzente setzen.

  • - Buntlack, auf Kunstharz- oder Wasserbasis, ist in vielen verschiedenen Farben seidenmatt oder hochglänzend erhältlich. 2in1-Produkte mit integrierter Grundierung ersparen Ihnen einen Arbeitsschritt.
  • - Weiß- oder Klarlack sind auch als 2in1-Produkte erhältlich.
  • - Sie können aber auch einen deckenden Dekorwachs oder eine Lacklasur benutzen.
  • - Bei Sprühlack müssen Sie darauf achten, dass der Farbstaub auch weit fliegen kann.
  • - Lasuren, auch farbig, lassen die Holzmaserung nach dem Anstrich durchscheinen.
  • - Weitere, die Holzmaserung sichtbar erhaltene, Holzbehandlungen sind Holzöl, Holzsiegel, transparenter Dekorwachs, Hartwachsöl, Wachslasur oder Antikwachs.
  • - Mit einer Beize wird das Türblatt bis tief in die Poren gefärbt.

Alte Holztüren streichen Sie, damit Sie nun wieder lange Freude an Ihren Türen haben.