The American way of life: Wohnen im Countrystil

Oft wird der Countrystil mit dem Landhausstil verwechselt, jedoch sind beides völlig unterschiedliche Arten sich einzurichten.


In Verbindung mit dem Landhausstil wird auch oft der Countrystil erwähnt, viele meinen gar, dass es sich dabei um ein und denselben Wohnstil handelt. Doch das amerikanische Wohnen unterscheidet sich in wesentlichen Punkten von dem eher britisch angehauchten Landhaussstil.

Used Look
Das gesamte Ambiente vermittelt einen bewohnten, sogar leicht abgegriffenen Eindruck. Die Möbel sind aufgrund ihrer natürlichen Materialien von Strukturunregelmäßigkeiten gekennzeichnet, die Tierfelle auf dem Boden sprechen die Sprache eines gelebten Lebens und selbst die Wohnaccessoires sind in ihrer Ursprünglichkeit herrlich charmant. Charakteristisch für den Countrystil ist die Kombination aus Schwarz- und Brauntönen. Nachhaltigkeit und Beständigkeit sind Stichworte, auf die man auch im amerikanischen Wohnen großen Wert legt.

Möbel im Shaker-Stil
Wer sich im Countrystil einrichten möchte, kommt an Shaker-Möbeln nicht vorbei. Die Shaker - Mitglieder einer protestantischen Freikirche in Amerika - schätzten bei ihrem Mobiliar vor allem ein hohes Maß an Funktionalität und die hochwertige handwerkliche Verarbeitung. Einheimische Hölzer, etwa Ahorn, Kirsche oder Pinie, wurden entweder unbehandelt gelassen oder mit Beize in Brauntönen nachbehandelt. Das Design war schlicht, die klaren Formen wirken fast ein wenig asketisch. Übermäßigen Zierrat oder Ornamente wird man bei Shaker-Möbeln vergeblich suchen.

Luxuriöses Leder
Der Charme längst vergangener Tage zeigt sich auch in den heute zu findenden Möbeln. Mächtige Ledersofas und exklusive Clubsessel aus Büffelleder setzen markante Akzente in den eigenen vier Wänden. Als Ergänzung dienen Schaukelstühle aus robusten Materialien (Eiche) in Verbindung mit aufwendigen Rattanverflechtungen oder sogenannte Farmhouse-Stühle, die beispielsweise aus Appalachen-Roteiche gerfertigt werden. Typisch für den Countrystil sind auch den ganzen Raum umlaufende Hakenleisten, an denen früher Kleidungsstücke, Werkzeuge oder Stühle gehängt wurden.

Natürliche Dekorationselemente
Um den Countrylook zu vervollständigen, bieten sich vielfältige Wohnaccessoires an. Ideal sind hier Gegenstände, die aus Materialien der Natur gerfertigt wurden. Geflochtene Körbe aus Esche und Rattan mit raffinierten Details oder farbenfrohen, auf die Jahreszeit abgestimmten, Blumensträußen in steinernen Vasen. Ebenso unverzichtbar sind Quilts, Plaids und Decken, die entweder über die wuchtigen Möbel gehängt werden oder als Tagesdecke auf dem Bett Platz finden. Bei Quilts handelt es sich um eine Decke, die aus mehreren Lagen besteht und an der Oberfläche aufgenähte Quadrate aufweist. Plaids hingegen sind dünne, aus hochwertiger Schurwolle gefertigte, Decken, die mit unterschiedlichen Motiven daherkommen. Für stimmungsvolles Licht sorgen Stativlampen aus gebeiztem Hartholz mit pattinierten Metallbeschlägen.

Internationale Variationen
Der Countrystil findet sich in verschiedenen Ländern. So spricht man auch vom French Countrystyle oder dem Mexican Countrystyle. Besonders stark ausgeprägt ist diese Einrichtungsform jedoch in den USA.