Amortisationsrechnung mit Excel - So geht's

Sinnvoll investieren - Mit Hilfe des Programms kann man schnell und einfach Amortisationsrechnungen mit Excel ausführen und Alternativen in guter Übersicht vergleichen.


Der Umgang mit Tabellenkalkulationsprogrammen ist oft einfacher als man denkt und nützlicher. So kann auch die Amortisationsrechnung mit Excel durchgeführt werden, die zur Ermittlung der Sicherheit und Rentabilität einer Investition dient. Es wird errechnet, ab wann die Anschaffungskosten durch die Einnahmen ausgeglichen werden. Im Prinzip bestimmt man, ab welchem Zeitpunkt sich eine Investition lohnt. Zur Amortisationsrechnung mit Excel unterscheidet man statistische und dynamische Verfahren, die alle mit dem Programm durchgeführt und übersichtlich dargestellt werden können.

Statistisches Verfahren

  • Zur grundsätzlichen Erklärung bietet sich als statistisches Verfahren, die so genannte "Pay-off-Methode" an. Wenn man beispielsweise ein Haus bauen möchte, überlegt man sich, wie teuer die benötigten Baumaterialien sind, wie viele Arbeitskräfte benötigt werden und wie hoch der Verdienst jedes Einzelnen sein muss. All diese Faktoren fasst man in der ersten Zelle (A1) mit dem Titel „Anschaffungskosten“ zusammen.
  • Als Nächstes muss die Nutzungsdauer bestimmt werden, die in der Zelle A2 der Excel-Tabelle notiert wird. Anschließend wird die lineare Jahresabschreibung berechnet, indem man die Anschaffungskosten durch die Anzahl der Jahre dividiert. Danach notiert man diesen Wert in Zelle A3 und trägt den durchschnittlichen Gewinn pro Jahr in Zelle A4 ein.
  • Man addiert nun den Wert der linearen Jahresabschreibung und den des durchschnittlichen Gewinns pro Jahr und erhält den durchschnittlichen Kapitalrückfluss, den man in Zelle A5 eingibt.
  • Die Anschaffungskosten dividiert man durch den durchschnittlichen Kapitalrückfluss. Man gibt für die Zelle A6 Folgendes ein: (= A1/A5). Daraus resultiert die Amortisationsdauer, die angibt nach welcher Dauer sich die Investition auszahlt.
  • Das gleiche Verfahren der Amortisationsrechnung mit Excel sollte man ebenfalls für alternative Investitionen durchführen.

Dynamisches Verfahren

  • Das dynamische Verfahren ist genauer und berücksichtigt zusätzlich noch die Zeitpunkte der Ein- und Auszahlungen. Zu den verschiedenen Methoden zählt beispielsweise die Annuitätenmethode.
  • Man berechnet dabei den Annuitätsfaktor, indem der Zinsfaktor mit dem Wert 1 addiert, mit der Anzahl der Jahre potenziert wird und multipliziert dies noch einmal mit dem Zinssatz. Anschließend bildet man die Summe aus dem Wert 1 und dem Zinssatz, potenziert es mit der Anzahl der Jahre und subtrahiert eine 1. Zum Schluss dividiert man das erste Ergebnis durch das zweite und erhält den Annuitätsfaktor.
  • In die Zelle gibt man beispielsweise bei einem Zinsfaktor von zwei Prozent und fünf Jahren Anlegezeit Folgendes ein: = ((1+2)^5*2)/((1+2)^5-1). Eine Investition lohnt sich, wenn das Ergebnis der Amortisationsrechnung mit Excel größer oder gleich Null ist.
  • Geht man also Schritt für Schritt vor, sind selbst komplexe Verfahren der Amortisationsrechnung mit Excel ganz einfach und übersichtlich.