Anbieter Private Arbeitslosenversicherung: Kosten und Vorteile

Die Arbeitslosigkeit kommt meistens unverhofft, doch die Folgen sind einschneidend – Anbieter für Private Arbeitslosenversicherung eröffnen Perspektiven, die Sinn machen.


Wenn Arbeitslosigkeit droht, beginnt man sich seine Gedanken zu machen. Wie schafft man es, über die Runden zu kommen, was macht man mit dem Haus oder der Wohnung, kann man sich das Auto überhaupt noch leisten und muss man jetzt seine Ernährung umstellen? Das sind berechtigte Fragen, da man mit offiziellen Mitteln vonseiten der Agentur für Arbeit stark eingeschränkt wird. Beim Arbeitslosengeld I bekommt man etwa 60 Prozent des letzten Nettogehaltes und im Falle von Arbeitslosengeld II gar weit weniger. Doch die Fixkosten sind stetig. Wenn dann noch Kredite zu tilgen sind, bekommt man wahrlich Existenzängste. Wie bringt man bei all den Sorgen noch die Kraft auf, eine neue Arbeitsstelle zu finden? Anbieter für Private Arbeitslosenversicherung können in dem Fall aus der Patsche helfen.

Anbieter für Private Arbeitslosenversicherung – Partner in Zeiten der Not
Anbieter für Private Arbeitslosenversicherung sind Partner, die einem helfend zur Seite stehen. Wenn sich die Schlinge zuschnürt, kann man sich gewiss sein, dass eine satte monatliche Finanzspritze sicher ist. Je nach Vertragslaufzeit und Versicherungsbeitrag können bis zu 1.000 € monatlich zusätzlich der Zahlung der Agentur für Arbeit aufgerechnet werden. Das ist zumindest ein sattes Polster, um nicht allzu sehr in die Bredouille zu kommen. Anbieter für Private Arbeitslosenversicherung versichern Personen, die in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis stehen. Die Zahlungen werden fällig, wenn eine betriebsbedingte Kündigung bevorsteht, beziehungsweise in Kraft tritt. Das passiert täglich bis zu 1.000-mal in Deutschland. Im Übrigen können sich seit 2006 auch Selbstständige gegen die Arbeitslosigkeit privat versichern lassen.

Pro und Kontra der Anbieter für Private Arbeitslosenversicherung
Bei allem im Leben gibt es Licht und Schatten, so auch bei Anbieter für Private Arbeitslosenversicherung. Man ist abgesichert, oder zumindest ist man eine Zeit lang aus dem Gröbsten raus. Für das Erste sind Frau, Kind und Lebenshaltungskosten gesichert und man muss nicht viele Kompromisse eingehen. Doch man kann nicht ignorieren, dass die Versicherung aus verständlichen Gründen nicht gerade preiswert ist. Die monatlichen Beiträge sind nicht vergleichbar mit denen einer normalen Haftpflichtversicherung oder Ähnlichem. Sinn macht es dennoch. Doch ist es finanziell tragbar? Das ist die wichtige Frage. Zudem werden die Beträge, die man vom Anbieter für Private Arbeitslosenversicherung monatlich ausgezahlt bekommt, beim Bezug von Arbeitslosengeld II als Einkünfte gewertet. Dies führt zu einer Leistungsabsenkung seitens der ARGE.