Anleitung für eine abgehängte Decke

Eine abgehängte Decke spart einiges an Energie und bietet mitunter auch zusätzlichen Stauraum. Sie lässt sich sehr einfach einbauen.


Durch eine abgehängte Decke lassen sich vielfältige Maßnahmen zur Wärmedämmung und Schallschutz, für mehr Stauraum und sogar für begehbaren Raum schaffen. Auch kann man in der abgelassenen Decke zusätzliche LEDs einbauen, um einen wohnlicheren Effekt zu erzielen.

So geht man vor
Um eine Decke abzuhängen, wird eine Unterkonstruktion benötigt. Diese Unterkonstruktion besteht aus den so genannten Grundbalken, die mindestens eine Stärke von drei mal fünf Zentimetern aufweisen sollten, um eine gewisse Stabilität zu erreichen und Sicherheit zu gewähren. Diese Holzleisten werden in einem Abstand von etwa 50 Zentimetern über die gesamte Raumlänge angereiht und an die tatsächliche Decke gedübelt. Nachdem diese Latten befestigt worden sind, kann man nun beginnen, weitere Latten zurecht zu sägen. Die Länge der Latten ist individuell, denn sie richtet sich danach, wie weit man die Decke abhängen möchte. Diese vorbereiteten Latten werden nun jeweils an den Enden der zuvor an die Decke befestigten Leisten senkrecht festgeschraubt. An diese Abstandslatten werden seitlich noch einmal Leisten befestigt. Damit die abgehängte Decke nicht schief wird, ist es empfehlenswert, hierbei mit einer Wasserwaage zu arbeiten. Überstehende Leisten schneidet man am Besten mit einer Stichsäge ab.

Und weiter geht's
Nun, da die Unterkonstruktion an der Decke befestigt ist, wird diese mit Paneelen oder auch Rigipsplatten verkleidet. Dabei sollte man darauf achten, dass sämtliche Elektronik, sollte man beispielsweise LEDs einbauen wollen, im entstandenen Zwischenraum aufgeräumt wird. Die Rigipsplatten können, nachdem die gesamte Fläche der Unterkonstruktion mit ihnen verkleidet wurde, gestrichen oder tapeziert werden. Auch kann man Halogenspots einplanen, die einen schönen Effekt erzielen und mittlerweile gerne im Bad für die heimische Wohlfühl-Oase oder im Kinderzimmer als nächtlicher Sternenhimmel eingerichtet werden.

Eine andere Möglichkeit
Eine andere Variante, eine Decke abzuhängen, ist die Verwendung von justierbaren Abhängern aus Metall. Diese Abhänger sparen viel Zeit, da die Latten nicht zurecht gesägt werden müssen. Jedoch sind diese Abstandshalter auch etwas teurer. Wer immer noch unsicher ist, ob eine abgehängte Decke in seine Wohnung passt oder welche Variante er bevorzugen sollte, kann sich im Baumarkt beraten lassen oder Firmen, die sich darauf spezialisiert haben, beauftragen.