Anonym surfen - so funktioniert es

Anonym Surfen - schlagen Sie Internet-Kriminellen und den Datenkraken wie Facebook und Co. mit kostenloser IP-Verschleierung via Tor ein Schnippchen.


Anonym Surfen wird immer mehr ein Thema. Google, Facebook, Myspace und viele andere Anbieter von Internet-Diensten spionieren das Nutzungsverhalten der Benutzer aus. Oftmals sind es harmlose Daten, wie die Online-Einkaufsgewohnheiten oder welche Musik man am liebsten hört. Aber in Verbindung mit der eigenen IP-Adresse, dem Standort und dem Namen können Google und Co. Profile von Nutzern erstellen, die die Polizei nicht besser hinbekommen würde. Ob Sie etwas zu verbergen haben, oder nicht: diese Profile in den Händen der falschen Leute können zur persönlichen Gefahr werden, z.B. durch Rufschädigung, Arbeitsplatzverlust oder auch Diebstahl.

So schützen Sie sich - Informationsmanagement bei sozialen Netzwerken
Um der Preisgebung Ihrer persönlichen Daten Herr zu werden, sollten Sie auf verschiedenen anmeldepflichtigen Seiten auch unterschiedliche Nicknames, und ganz wichtig: unterschiedliche Passwörter benutzen. Kriminellen ist es ein Leichtes, all Ihre Profile auszuspähen, wenn Sie immer die selben Daten verwenden. Bei der Passwortauswahl helfen Ihnen Passwortgeneratoren. Beim Passwort sichern ist immer noch das Sicherste: Zettel und Stift. Wenn Ihnen das zu viel Zeit kostet, können Sie auch Programme wie Keepass benutzen. Geben Sie bei Seiten wie Facebook keine Daten von sich preis, die Ihnen persönlich und beruflich schaden könnten. Klassische Beispiele: "Bin im Urlaub" --> Einbruchgefahr. "Bilder von der letzten Saufparty" --> Rufschädigungsgefahr.

Anonym surfen mit Proxys
Beim Surfen im Internet können Sie durch Ihre IP-Adresse identifiziert werden. Deshalb ist es ratsam, fremde IPs zu benutzen. Das sind die sogenannten Proxys. Es gibt Programme, die das automatisch für Sie erledigen. Dabei gibt es kostenpflichtige Anwendungen, die über mehrere Server laufen (Kaskaden) und Ihre Herkunft damit sehr gut verschlüsseln und kostenlose Programme, die dasselbe machen. Nachteil der kostenlosen Proxy-Anwendungen: sie sind meist langsam und nicht geeignet, um sich z.B. Videos anzuschauen. Bei den schnellen, kostenpflichtigen lohnt es sich, Erfahrungsberichte und Vergleiche einzuholen, damit man die Ausgabe nicht bereut und gewohnt schnell surfen kann.

Das Tor-Netzwerk - so surfen Sie kostenlos anonym
Mit dem kostenlosen Netzwerk Tor können Sie Ihre ersten Gehversuche für das Surfen unter anderer IP machen. Unter torproject.org können Sie es sich gratis herunterladen. Zu empfehlen ist dieses Bundle. Nach der Installation starten Sie es (Zwiebelsymbol) und ein Extra-Firefox-Browser startet. Sie können nun wie gewohnt surfen. Sollte Ihnen die Geschwindigkeit zu langsam sein, können Sie durch einen Klick auf "Eine neue Identität verwenden" die IP-Adresse wechseln, die unter Umstände schnelleren Datenverkehr zulässt. Auf der Seite wieistmeineip.de können Sie sich bestätigen lassen, dass Sie nun anonym surfen und nicht mehr identifiziert werden können.