Anonyme Feuerbestattung

Wer seinen Angehörigen den Aufwand der Grabpflege ersparen möchte, kann eine anonyme Feuerbestattung wählen.


Eine Bestattung ist – zum Leidwesen vieler Angehöriger – nicht ganz billig. Für eine Beerdigung mitsamt Sarg, Grabstätte, Gedenkstein und Trauerfeier können da schonmal bis zu 6000 € zusammenkommen. Zwar kann man durch Vergleiche mehrerer Bestatter sicher Geld einsparen, aber wer möchte schon in Zeiten großer Trauer einen Termin nach dem anderen absolvieren, nur um ein paar Euro zu sparen? Eine günstigere Alternative ist eine anonyme Bestattung, die es entweder als Erd- oder Feuerbestattung gibt.

Anonym und preisgünstig
Der Trend hin zu günstigen Bestattungen wird immer offensichtlicher. Manche reisen gar ins benachbarte Ausland, um Geld zu sparen. Wählt man selbst diese Methode, seine sterblichen Überreste zu „lagern“, steht meist der Wunsch dahinter, seine Angehörige zu entlasten. Einerseits geht es natürlich um die Kosten und andererseits um die jahrelangen Mühen, die mit der Grabpflege verbunden sind. Jedoch sollte solch eine Entscheidung nicht leichtfertig getroffen werden. Denn ein Grabstein dient vielen Menschen als hilfreicher Ort, um mit der Trauer umzugehen. Fehlt dieser Ort, kann es sogar zu Problemen in der Bewältigung des Todes kommen.

Angebote vergleichen
Wählt man eine anonyme Feuerbestattung, wird der Körper zunächst eingeäschert. Anschließend wird die Urne mit den sterblichen Überresten in einem Gemeinschaftsgrab, meist auf einer Rasenfläche, beigesetzt. Meist wird den Angehörigen der Zeitpunkt der Einäscherung und folgenden Beisetzung nicht genannt. Jedoch gibt es hier von Friedhof zu Stadt zu Stadt teils erhebliche Unterschiede in der letztendlichen Regelung, sodass Sie sich unbedingt vorher informieren sollten.

Preiswert = Billig?
Vor allem in deutschen Großstädten findet man vermehrt Dumping-Angebote. Eine Feuerbestattung gibt es hier schon für unter 1000 Euro, Einäscherung und Gebühren für den Friedhof inklusive. Bei diesen Sonderangeboten ist aber Vorsicht geboten, denn wer Leistungen in Anspruch nehmen möchte, die nicht im Paket enthalten sind, zahlt obendrauf. Und diese Zusatzkosten sind mitunter exorbitant. Da kann es schon mal sein, dass ein Dumpingangebot teurer wird als der reguläre Gesamtpreis eines Bestattugsunternehmens.

Kremationsverfügung erlassen
Wer sichergehen möchte, dass sein Wunsch auf eine anonyme Feuerbestattung auch erfüllt wird, sollte eine Kremationsverfügung aufsetzen und diese an das eigentliche Testament anhängen. Im eigentlichen Sinne handelt es sich dabei um eine klassische Bestattungsverfügung, die festlegt, was nach dem Tod mit den sterblichen Überresten geschehen soll. Am besten wird sie handschriftlich verfasst, damit keine Zweifel an der Echtheit des Schriftstücks aufkommen. Zwar gibt es eine solche Kremationsverfügung auch als pdf-Download im Internet, diese muss aber nach dem Ausfüllen vom Hausarzt oder Notar beglaubigt werden.