Anschaffung, Haltung und Pflege von Chamäleons

So reizvoll die Idee auch sein mag, sollte einem Halter vor der Anschaffung klar sein, dass die Pflege von Chamäleons aufwendig ist und große Sorgfalt voraussetzt.


Als moderne Alternative zu Wellensittich, Goldhamster und Co. halten sich heute viele Menschen lieber ein exotisches Haustier. Doch je ausgefallener der neue Mitbewohner ist, desto aufwendiger ist auch der Umgang mit ihm. Reptilien wie das Chamäleon sind sehr empfindlich und können bei falscher Haltung schnell krank werden und eingehen. Deshalb sollten sich gerade Neueinsteiger vor der Anschaffung ausführlich über die Haltung und Pflege von Chamäleons informieren. Grundsätzlich sollten keine Wildtiere angeschafft werden, sondern nur Tiere aus Züchtungen, die bereits seit einer oder mehrerer Generationen das Leben in einem Terrarium gewohnt sind. Am besten kaufen Sie die Tiere direkt bei einem Züchter, weil dieser wertvolle Tipps zur Haltung geben kann.

Die richtige Umgebung schaffen
Bei der Anschaffung eines Chamäleons sind die Kosten für das Tier selbst noch die geringsten. Viel höher sind die Ausgaben für die Unterbringung, Ernährung und Pflege von Chamäleons. Sie brauchen ein großzügig angelegtes Terrarium mit vielen Extras, das dem Reptil ausreichend Raum bietet und den natürlichen Lebensbedingungen weitestgehend entspricht. Dabei muss für eine gute Belüftung, Beheizung sowie Befeuchtung gesorgt werden. Sehr wichtig ist auch die richtige Beleuchtung. Sie liefert nicht nur die benötigte Wärme und Helligkeit, sondern dient ebenfalls zur Regelung von Tag- und Nachtzeiten sowie zur Simulation der Jahreszeiten. Der richtige UV-Anteil im Licht sorgt darüber hinaus für den Stoffwechsel und die Gesundheit der Tiere.

Chamäleons sind keine Vegetarier
Bei der Pflege von Chamäleons sollte beachtet werden, dass die meisten Arten sich ausschließlich von lebenden Insekten ernähren. Auch wenn dies dem einen oder anderen Halter unangenehm sein sollte, dürfen sie auf gar keinen Fall zu Vegetariern „umerzogen“ werden, denn das überleben sie nicht. Dabei muss die Nahrung abwechslungsreich und hochwertig sein, aber es darf auch nicht zu viel gefüttert werden. Grundsätzlich sollten keine zu großen Futtertiere angeboten werden. Stehendes Wasser wird von den Tieren nicht erkannt. Sie sind es gewohnt, Wassertropfen von Blättern zu trinken. Deshalb sollte für die Pflege von Chamäleons im Terrarium eine Regenmaschine oder zumindest eine Tropftränke installiert werden.