Anti Aging Pflege und der Wunsch nach ewiger Jugend

Neben präventiven Maßnahmen der Anti Aging Pflege gibt es zahlreiche Methoden der ästhetischen Dermatologie, welche die Hautalterung verlangsamen.


Der Begriff Anti Aging ist wohl eines der Schlüsselworte unserer Zeit und die Anti Aging Pflege ist in aller Munde. Aus Zeitschriften, Fernsehen und Werbung werden wir ständig mit der Ansicht konfrontiert, eine glatte, faltenlose Haut muss Ziel aller Altersklassen sein. Die Wellnessbehandlungen häufen sich und zahlreiche Hersteller werben mit Anti Aging Pflege für die Haut, die uns verjüngen kann. Falten und Pigmentflecken gelten als unerwünschte Schönheitsmakel und insbesondere Frauen möchten selten so alt aussehen, wie sie „biologisch gesehen“ sind. Können uns diese Anti Aging-Substanzen wirklich dauerhaft ein jugendliches Erscheinungsbild geben?

Was ist eigentlich Anti-Aging?
Die ursprüngliche Anti-Aging-Medizin soll die Lebensqualität bis ins hohe Alter erhalten, dazu gehört in erster Linie vorbeugende und wirksame Strategien und Maßnahmen gegen altersabhängige Krankheiten, wie Osteoporose, Arteriosklerose, Alzheimer und Krebserkrankungen zu entwickeln. Aufgrund der immer älter werdenden Gesellschaft werden auch die altersbedingten Krankheiten offensichtlich und häufiger.

Grundgedanke von Anti-Aging
Das Ziel der Anti-Aging-Forschung ist es, die Prozesse des Alterns genau aufzuschlüsseln und zu verstehen, um medizinisch gegen diese vorgehen zu können. Dabei stehen die Steigerung der Lebenserwartung und die Schönheit des Menschen nicht im Vordergrund. Der Grundgedanke bleibt hier die Gesundheit des Menschen. Sprechen wir in dem Zusammenhang über die Anti-Aging-Medizin im Zuge der Hautalterung, liegt hier das Augenmerk darauf, die Haut vor den pathogenen Einflüssen zu schützen, die im Alter zu Hautkrebserkrankungen führen können und neuen Behandlungsmaßnahmen gegen Hautkrankheiten zu entwickeln. Auch hier liegt der Fokus nicht auf der Erhaltung der Schönheit.

Hautstruktur verändert sich im Alter
Die Haut nimmt mit dem Alter an Dicke ab, hauptsächlich in der Dermis. Aber auch die Epidermis wird reduziert. Während junge Haut einen wellenartigen Aufbau der Verbindung zwischen Epidermis und Dermis aufweist, kommt es mit zunehmendem Alter zu einer Abflachung dieser dermoepidermalen Kontaktfläche. Die Veränderung geht mit dem Verlust von Zellen einher, elastische und kollagene Fasern sowie Immunzellen werden reduziert. Daraus resultieren eine niedrigere Schmerz- und Sinneswahrnehmung und eine höhere Verletzungsgefahr der Haut und den tiefer liegenden Geweben. Entzündungen laufen im Alter in der Regel schwächer ab. Diese altersbedingten Veränderungen der Haut sind ein Teilgebiet der Anti-Aging-Forschung, die das Ziel hat, den Alterungsprozessen entgegen zu wirken und diese zu stoppen.

Hautalterung aufhalten oder rückgängig machen
Neben präventiven Maßnahmen in der Anti Aging Pflege gibt es zahlreiche Methoden der ästhetischen Dermatologie, welche die Hautalterung verlangsamen oder gar in kleinen Bereichen rückgängig machen können. Hierbei muss man zwischen Eingriffen und Anwendungen unterscheiden, die nur die Symptome behandeln, also die Haut jünger erscheinen lassen, und Methoden, die auf die inneren Prozesse einwirken und die Vorgänge der Hautalterung unterbinden oder reduzieren können. Letzteres ist langfristig das Ziel der Anti-Aging-Forschung und demzufolge auch der entwickelten Anti Aging Pflege: Die Haut soll nicht nur jünger aussehen, sondern auch jünger sein.