Anwendung von Moorkompressen und ihre Wirkung

Seit über 200 Jahren setzt die Medizin auf die Anwendung von Moorkompressen in kalter und warmer Form, wegen ihrer besonderen Eigenschaften, mit Erfolg ein.


Kompressen werden heute in vielen Bereichen zur Kalt und Warmanwendung eingesetzt, um verschiedene Beschwerden zu lindern. Der Anwendung von Moorkompressen wird eine besonders gute Wirkung bei rheumatischen Beschwerden, Rückenschmerzen und bei Verspannungen nachgesagt. Moor findet, wegen seiner Eigenschaften, seit über 200 Jahren, in verschiedenen Gebieten der Medizin Anwendung.

Anwendung von Moorkompressen in der Medizin
Das wohl bekannteste Einsatzgebiet dürfte hierbei wohl die Anwendung von Kalt beziehungsweise Warmkompressen sein. Bei der Verwendung von Moor zur Anwendung von Moorkompressen dringen die im Moor enthaltenen Wirkstoffe in die Haut ein und entfalten ihre entzündungshemmende, antibakterielle und antivirale Wirkung. In der Orthopädie zum Beispiel findet die Anwendung von Moorkompressen ihren Einsatz als Warmkompresse, bei Wirbelsäulen, sowie Hüfterkrankungen, aber auch bei Hexenschuss, oder Verspannungen, und auch bei Arthrose, rheumatischen Erkrankungen und sogar bei Osteoporose werden ihr sehr gute Wirkungen nachgesagt. Aber auch innere Organe sollen durch die Anwendung von Moorkompressen positiv beeinflusst werden. Kalt findet die Anwendung von Moorkompressen bei Verstauchungen, Prellungen und entzündeten Gelenken statt. Zur kalten Anwendung von Moorkompressen werden diese etwa für zwei Stunden in den Kühlschrank gelegt. Für die warme Anwendung von Moorkompressen, wickelt man die Kompresse in ein Handtuch und gibt dies in einen mit Wasser gefüllten Topf, den man zum Sieden bringt, anschließend soll die Moorkompresse ca. 30 Minuten weitersieden, bevor man sie anwendet.

Moor hat die Eigenschaft Kälte und Wärme lange zu speichern
Da Moor Wärme gut speichern kann, verspricht die Anwendung der Moorkompressen, wenn vorher erhitzt, über lange Zeit eine positive Wirkung auf Gelenke und Muskeln. Moor kann die wohltuende Wärme auch bis zu tiefer gelegenen Organen transportieren. Bei der warmen Anwendung von Moorkompressen wird die Haut gut durchblutet, der Stoffwechsel angeregt, sowie die Zellen mit Sauerstoff versorgt. Ebenso, wie Moor die Fähigkeit hat, Wärme zu speichern, kann es auch Kälte für längere Zeit einlagern. In der Kältetherapie findet die Anwendung von Moorkompressen vor allem bei akuten Entzündungen ihren Einsatz, da die Kälte tief in die betroffenen Stellen eindringen kann und hier ihre schmerzlindernden und entzündungshemmenden Fähigkeiten entfalten kann. Besonders bei Prellungen und Verstauchungen, greift die Medizin gerne auf die Anwendung von Moorkompressen zurück, da hier nebenwirkungsfreie Resultate erzielt werden.