Arbeitssuchend melden bei der Agentur für Arbeit: Ihre Rechte

Arbeitssuchend melden bei der Agentur für Arbeit – Ein informativer Überblick über gesetzliche Verordnungen, Fristen und Ansprüche.


In unserer schnelllebigen Gesellschaft hat fast jeder schon einmal den Bezug von Arbeitslosengeld in Anspruch genommen oder ist von Arbeitslosigkeit bedroht gewesen. Da fragt man sich: wann muss man sich arbeitssuchend melden bei der Agentur für Arbeit, wann ist es notwendig sich arbeitslos zu melden und welche gesetzlich vorgeschriebenen Fristen müssen dabei beachtet werden?

Arbeitssuchend melden bei der Agentur für Arbeit – was ist der Unterschied zu arbeitslos melden?

  • Zunächst ist eine Arbeitssuchendmeldung bei der Agentur für Arbeit erforderlich, damit diese Ihnen bei der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle behilflich sein kann. Die gesetzlich vorgegebene Meldefrist beträgt drei Monate vor voraussichtlicher Beendigung des Arbeits- oder eines außerbetrieblichen Ausbildungsverhältnisses.
  • Diese Meldung muss persönlich bei der zuständigen Agentur für Arbeit erfolgen, da sonst eine Sperrfrist von mindesten einem Monat droht. Sollte der Fall eingetreten sein, dass zwischen der Beendigung der Arbeitsverhältnisses und der Meldung weniger als drei Monate liegen, dann muss die Arbeitssuchendmeldung bei der Agentur für Arbeit innerhalb von drei Tagen erfolgen.
  • Bei der Arbeitslosmeldung handelt es sich um eine Absicherung der Ihnen entstehenden finanziellen Ansprüche nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Diese Voraussetzung ist unverzichtbar für den Bezug von Arbeitslosengeld und kann am ehesten drei Monate vor Beendigung der Arbeit und muss spätestens am ersten Tag der Arbeitslosigkeit persönlich bei der von Ihnen zuständigen Agentur für Arbeit erfolgen.

Arbeitssuchend melden bei der Agentur für Arbeit – Ihre Rechte

  • Jeder hat ein Recht auf Arbeitslosengeld, das heißt, wenn man sich arbeitssuchend gemeldet hat und außerdem folgende Voraussetzungen erfüllt hat: man ist ohne Arbeit, hat sich bereits persönlich arbeitslos gemeldet und die Anwartschaftzeit erfüllt. Diese Regelanwartschaftszeit bedeutet hier, man hat vor der Arbeitslosmeldung und dem Beginn der Arbeitslosigkeit in den vorangegangenen zwei Jahren mindesten ein Jahr in einem Versicherungspflichtverhältnis gestanden.
  • Um die gesetzliche vorgegebene Meldefrist einhalten zu können, besteht auch die Möglichkeit sich vorab online oder telefonisch arbeitssuchend zu melden und damit gleichzeitig einen Termin zur persönlichen Beratung und zur persönlichen Arbeitssuchendmeldung zu vereinbaren.
  • Ebenfalls sollte unbedingt beachtet werden, dass auch wenn der derzeitige Arbeitgeber eine Weiterbeschäftigung in Aussicht stellt, oder das Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis gerichtlich geltend gemacht wird, so besteht weiterhin die gesetzliche Meldungspflicht. Arbeitssuchend melden bei der Agentur für Arbeit muss man sich allerdings nicht bei betrieblichen Ausbildungsverhältnissen.