Arbeitsvertrag im Einzelhandel - Rechte und Pflichten

In einem Arbeitsvertrag im Einzelhandel sind alle Punkte vermerkt, die das Arbeitsverhältnis betreffen und definieren.


Wenn Sie demnächst Ihre neue Arbeitsstelle im Einzelhandel oder sogar den allerersten Job in Ihrem Leben antreten, sind Sie zurecht gespannt, was Sie in Ihrem Arbeitsvertrag im Einzelhandel erwarten wird. Wichtig - wie bei allen Verträgen - ist, dass Sie sich den Vertrag, bevor Sie ihn unterzeichnen, genau durchlesen, denn mit Ihrer Unterschrift bestätigen Sie, dass Sie den Vertrag gelesen und akzeptiert haben.

 

Der Aufbau des Vertrags

  • In Ihrem Arbeitsvertrag im Einzelhandel werden Sie zu oberst den Namen Ihres Arbeitgebers sowie Ihren Namen jeweils inklusive Adresse finden. Darauf folgen, entweder mit Paragrafen-Zeichen oder mit Unterpunkten versehen, die einzelnen Passagen. Zunächst einmal wird definiert, als was Sie eingestellt werden.

 

  • Sie haben daher ein Recht darauf auch genau in dieser Funktion zu arbeiten, es sei denn, Ihr Arbeitsvertrag im Einzelhandel enthält den Zusatz, dass Ihnen auch andere zumutbare Tätigkeiten zugewiesen werden können. Dieser Passus ist im Einzelhandel gängig und sollte Sie in keinem Fall abschrecken.

 

  • Des Weiteren finden sich mit Sicherheit in Ihrem Vertrag Angaben zu Ihrer Vergütung, Ihrer Arbeitszeit sowie den Ihnen zustehenden Urlaubstagen und zu der Vereinbarung einer Probezeit. An diesen Stellen sollten Sie genau hinsehen, damit Sie bei Arbeitsantritt keine unschönen Überraschungen erleben.

 

Von Anfang bis Ende

  • In Ihrem Arbeitsvertrag im Einzelhandel sollte weiterhin geregelt sein, wann das Arbeitsverhältnis beginnt und ob es befristet ist oder nicht. Im Falle einer Befristung werden Sie nur für die im Vertrag angegebene Zeit angestellt.

 

  • Findet sich keine derartige Angabe in Ihrem Vertrag, sind Sie unbefristet eingestellt und Ihr Arbeitsverhältnis endet erst mit Ihrer Verrentung beziehungsweise mit einer Kündigung. Gerade im Einzelhandel, der seinen Arbeitnehmern ein hohes Maß an Vertrauen entgegenbringt, werden auch häufig Passagen in den Vertrag mit aufgenommen, die Gründe für eine fristlose Kündigung nennen.

 

  • Hierzu gehören neben Unterschlagung oder Untreue sowie diversen anderen, spezifisch auf die Betriebe zugeschnittene Bestimmungen, vor allem Diebstahl. Schließlich kann schon der Diebstahl von einem Päckchen Kaugummi zu einer fristlosen Kündigung führen.

 

  • Wenn Ihnen nun diese Bestimmungen oder ein anderer Punkt in Ihrem Arbeitsvertrag im Einzelhandel nicht geheuer vorkommen, sollten Sie sich nicht scheuen, den Vertrag einem unabhängigen Experten vorzulegen. Schließlich sollen Sie an Ihrer neuen Arbeit Freude und keinen Vertrags-Ärger haben.