Aromaöle eine Gesundheitsgefahr?

Bevor Sie in ihrer Wohnung Aromaöle zum Einsatz bringen, sollten Sie sich über die Gesundheitsgefahr von ätherischen Ölen informieren.


Bevor Sie nun in den nächsten Esoterikshop laufen, sollten Sie sich ausreichend über ätherische Öle sowie deren Wirkungen informieren. Auch die potentielle Gesundheitsgefahr sollten nicht außer Acht gelassen werden. Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen dürfen manche Aromaöle gar nicht verwenden, da sonst schwere Schäden drohen.

Aromaöle sorgsam anwenden
Die meisten ätherischen Öle sind haut- und schleimhautreizend, daher gilt die Devise: nur in verdünnter Form anwenden. Besonders die Öle, die speziell für die körperliche Anwendung vorgesehen sind, etwa als Badezusatz, dürfen nur in sehr gering dosierter Form zum Einsatz kommen. Achten Sie darauf, dass Sie mit ätherischen Ölen immer sehr sorgsam umgehen. Jeglicher Hautkontakt sollte vermieden werden, da dieser zu Reizungen und Rötungen führen kann. Die Ausnahme bilden Lavendel- und Teebaumöl.

Gesundheitsgefahr bei Allergie
Sind Sie Allergiker? Dann Hände weg von ätherischen Ölen. Besonders wenn Sie zu den ein bis drei Prozent der Deutschen gehören, die empfindlich auf Duftsstoffe reagieren, sollten Sie auf den Einsatz der Öle lieber verzichten. Erfahrungen haben zwar gezeigt, dass Duftstoff-Allergiker hauptsächlich auf synthetische Düfte reagieren, aber auch natürliche Essenzen sind mitunter für Hautausschlag, brennende Augen oder gereizte Schleimhäute verantwortlich. Besonders Asthmatiker sollten sich nicht im selben Zimmer aufhalten, wenn ätherische Öle zum Einsatz kommen. Aber nicht nur Allergiker und Asthmatiker müssen aufpassen; auch Epileptiker, Menschen mit Bluthochdruck und extrem empfindlicher Haut und Schwangere sollten vor dem Kauf ätherischer Öle ihren Arzt konsultieren.
Selbst Gesunde dürfen nicht hemmungslos ihre Wohnung beduften, bei exzessivem Gebrauch ätherischer Öle drohen schleichende Leber- und Nierenschädigungen.

Aromaöle richtig anwenden
Da sich die Riechzellen sehr schnell an einen Duft gewöhnen, sollten Sie oft lüften. Wenn Sie nichts mehr von den ätherischen Ölen wahrnehmen können, sollten Sie auf keinen Fall neue Tropfen in die Aromalampe oder auf den Duftstein geben. So könnte es zu einer Überdosierung kommen.

Richtige Lagerung
Bei richtiger Lagerung halten sich qualitativ hochwerte Aromaöle bis zu drei Jahren. Zitrusöle sollten Sie jedoch inneralb eines Jahres aufbrauchen. Die Fläschchen solten bei mittlerer Zimmertemperatur und dunkel aufbewahrt werden. Sie müssen vor starker Sonneneinstrahlung und großer Hitze unbedingt geschützt werden. Da die hochkonzentrierten Essenzen in ihrer Reinfom hochgefährlich sind, müssen sie kindersicher und fest verschlossen aufbewahrt werden. Zudem müssen Sie bedenken, dass die meisten Aromaöle leicht entflammbar sind. Eine Aufbewahrung auf dem Fensterbrett ist absolut tabu.