Arten von Clusterkopfschmerz

Beim Clusterkopfschmerz unterscheidet man 2 verschiedene Arten: den episodischen und den chronischen Kopfschmerz.


Der Clusterkopfschmerz lässt sich in zwei verschiedene Arten unterteilen: den episodischen und den chronischen Clusterkopfschmerz.

Episodischer Clusterkopfschmerz

Wie bereits erwähnt, hat eine spontane Clusterkopfschmerzattacke eine Dauer von 15 - 180 Minuten. Im Mittel beträgt die Dauer also circa 30 bis 45 Minuten. Bei der Mehrheit der Erkrankten wird der schmerzintensivste Punkt der Attacke bereits nach 10 Minuten erreicht und bleibt weitere 30 Minuten bestehen. Erst anschließend nimmt der Schmerz langsam ab. Die Anzahl der täglichen Attacken kann stark variieren. So können pro Tag acht Schmerzwellen auftreten oder auch nur alle zwei Tage jeweils eine. Durchschnittlich treten zwei Attacken am Tag auf, seltener drei bis vier. Außerdem sind die Anfälle oft an bestimmte Tageszeiten gebunden. So tritt ein erster Schmerzausbruch meist nachts gegen ein oder zwei Uhr auf, ein zweiter Anflug macht sich oft zwischen ein und drei Uhr nachmittags bemerkbar und eine seltenere dritte Attacke kann gegen neun Uhr abends ausgelöst werden. Doch circa die Hälfte der Betroffenen klagt fast ausschließlich über das nächtliche Auftreten des Schmerzes zwischen ein und drei Uhr.

Chronischer Clusterkopfschmerz
Der Verlauf der Krankheit unterscheidet sich von Fall zu Fall. So kommt es vor, dass ein episodischer Clusterkopfschmerz in einen chronischen Clusterkopfschmerz übergeht und andersrum. Bei einer großen Mehrheit von Clusterkopfschmerzpatienten zeigen sich auch nach zehn Jahren noch die Symptome des episodischen Clusterkopfschmerzes. Bei circa 12 Prozent der Patienten entwickelt sich nach dieser Form des Kopfschmerzes der chronische Clusterkopfschmerz. Von chronischem Clusterkopfschmerz sprechen Experten, wenn Clusterattacken über ein Jahr hinweg ohne kopfschmerzfreie Zeit oder unterbrochen von weniger als 14 Tagen, an denen keine Schmerzen empfunden werden, auftreten.