Astra einrichten - Satellitenempfang leicht gemacht

Nach Kauf einer Sat-Anlage sollte man für das Astra einrichten die richtigen Voraussetzungen schaffen und auch ein wenig Zeit und Geduld mitbringen.


Wenn man sich für den Kauf einer Sat-Anlage entscheidet und Astra einrichten möchte, sollte man zuerst einmal im Haus die richtigen Vorbereitungen treffen.
Dazu gehört, dass in den Räumen Fernseher, Sat-Receiver und Video-Recorder nicht mehr als zwei Meter voneinander entfernt stehen und die Lüftungsschlitze der Geräte nicht verdeckt sein dürfen. Es sollte mehr Kabel als benötigt verlegt werden, um die Anlage später bei Bedarf erweitern zu können.

Was man zum Astra einrichten benötigt

  • Wenn man zu Hause Astra einrichten will, benötigt man zuerst einmal eine Sat-Anlage. Dazu gehören eine „Schüssel“, ein passender Receiver, ein LNB (rauscharmer Signalumsetzer), ein Koaxial- sowie ein Scart-Kabel.
  • Der Fernseher, falls es sich nicht um ein Gerät mit bereits eingebautem Sat-Receiver handelt, muss über folgende Anschlüsse verfügen: Scart für den Videorecorder, Scart für den Receiver und einen HF-Eingang für die Hausantenne, beim Videorecorder braucht man ebenfalls Scart für den Receiver, Scart für das TV-Gerät und einen RF-Ein- und Ausgang.
  • Die Größe der Sat-Schüssel hängt davon ab, was sie leisten soll: Ein Durchmesser von 60 Zentimeter reicht aus, wenn man nur einen Haushalt damit speisen möchte, der LNB maximal einen Dezibel laut rauscht, nur wenige Schlechtwetter-Reserven nötig sind, nur ein Satellit (Astra) empfangen werden soll, man innerhalb von Deutschland wohnt und lange, beziehungsweise neue Leitungen vorhanden sind. Möchte man jedoch auch Eutelsat empfangen, sollte man zu einer 85 Zentimeter großen Schüssel greifen, mit Schlechtwetter-Reserve kommt man nicht unter 100 Zentimeter aus.

Wie Astra einrichten funktioniert

  • Beim Aufbau sollte zuerst einmal darauf geachtet werden, dass die Antenne Richtung Südosten ausgerichtet wird und im Empfangsbereich keine Hindernisse stehen. Als Faustregel gilt: Ein Baum oder Haus darf halb so hoch sein, wie es entfernt ist. Sollte also beispielsweise ein Baum 20 Meter weit weg sein, kann er bis zu 10 Meter groß sein.
  • Die Schüssel wird nun „bombenfest“ an eine Hausmauer montiert, damit sie auch bei Sturm nicht beschädigt wird – dazu verwendet man eine stabile Wandhalterung. Im Gegensatz zur freistehenden Anlage, beispielsweise auf der Terrasse oder im Garten, ist an der Hausmauer kein Blitzschutz vorgeschrieben und auch nicht erforderlich.
  • Jetzt werden die Schüssel und der Sat-Receiver mit dem Koaxial-Kabel verbunden. Im nächsten Schritt wird die Anlage auf 19.2 Grad Ost ausgerichtet, dies geschieht am besten mithilfe des Sat-Finders, der dazu an den LNB angeschlossen wird. Danach bewegt man die Schüssel so lange, bis der höchste Pegel erreicht ist.
  • Nun wird der Receiver an den LNB angeschlossen und man prüft, welche Sender empfangen werden. Ist die richtige Einstellung erfolgt, wird die Sat-Anlage festgeschraubt, um zu verhindern, dass sie noch einmal verrutscht. Nach dem Astra einrichten wird der Senderdurchlauf am TV-Gerät gestartet und schon kann man fernsehen.