Atkinsdiät - Ohne Kohlenhydrate zum Erfolg?

Bei der Atkinsdiät wird - im Gegensatz beispielsweise zur Kartoffeldiät - auf Kohlenhydrate gänzlich verzichtet. Allerdings hat diese Diät auch negative Auswirkungen, wenn man sie dauerhaft anwendet.


Bei der Atkinsdiät geht es um den erhöhten Verzehr von besonders eiweiß- und fetthaltigen Speisen. Vitamine und Mineralstoffe kann der Körper dabei nur über Zusatzpräparate aufnehmen.

Atkinsdiät: Kohlenhydrate verboten

  • Nudeln, Mehl und Brot sind bei der Atkinsdiät fast gänzlich verboten und auch nicht viele Obst- und Gemüsesorten stehen auf dem Speiseplan. Dafür wird hauptsächlich auf Fleisch, Fisch und Milchprodukte gesetzt. Aus den in diesen Lebensmitteln enthaltenen Fetten soll die Energie gewonnen werden.
  • Das Eiweiß dient dazu, das Sättigungsgefühl zu stärken. Abnehmen soll also möglich sein, indem man sich den Bauch vollschlägt und dabei lediglich auf Kohlenhydrate verzichtet. Doch diese Form der Ernährung ist leider sehr gefährlich und daher nicht zu empfehlen.

Lebensbedrohliche Folgen

  • Die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Thrombose steigt durch den Verzicht auf ganze Lebensmittelgruppen stark an. Die Vorgaben der Diät sagen allerdings, dass diese Ernährungsform für die Dauer, also ein Leben lang gelten soll.
  • Der gänzliche Verzicht auf Kohlenhydrate ist jedoch lebensbedrohlich. Wer sich während der Atkinsdiät für einen Abbruch entscheidet und wieder auf Kohlenhydrate zurückgreift, muss auch hier mit dem Jojo-Effekt rechnen. Daher wäre es sinnvoller, von der Atkinsdiät von vornherein die Finger zu lassen.