Audio-CD erstellen - eine Anleitung

Eine Audio-CD zu erstellen ist mithilfe eines Brennprogramms nicht sehr schwer, sodass dieses Vorhaben eigentlich von jedem durchgeführt werden kann.


Eine eigene Audio-CD zu erstellen, das ist zwar nicht schwierig, aber der Vorgang an sich ist bei Weitem nicht jedem bekannt. Zudem müssen hierfür einige Voraussetzungen erfüllt sein. So ist für dieses Vorhaben ein Computer vonnöten, der einen CD/DVD-Brenner sein Eigen nennt, sowie ebenfalls ein Brennprogramm und CD-Rohlinge.

Die Vorgehensweise beim Audio-CD erstellen

  • In der Regel verhält es sich so, dass ein Brennprogramm bereits beim Software-Paket des verwendeten Betriebssystems mit dabei ist. Sollte dies einmal nicht der Fall sein, so existiert auf dem Markt eine große Auswahl an den unterschiedlichsten Brennprogrammen. Die Lieder, die gebrannt werden, sollten sich natürlich bereits auf dem Computer befinden.
  • Ist dies alles vorhanden, dann kann als erster Schritt der CD-Rohling in das Brenner-Laufwerk eingelegt werden. Das Brennprogramm erkennt normalerweise sofort, dass es sich hierbei um eine leere CD handelt, weshalb es den Nutzern dann nach dem weiteren Vorgehen fragt.
  • In der Regel muss man bei diesem Punkt das richtige Format anklicken, welches normalerweise „Audioformat“ ist. Ist dies geschehen, müssen lediglich die gewünschten Lieblingslieder in das betreffende Brennprogramm hinüber gezogen werden. Im Anschluss daran wird auf „Brennen“ gedrückt und schon ist man dabei, eine Audio-CD erstellen zu können.
  • Nach einer gewissen Zeit, die sich natürlich auch nach der Anzahl der Lieder richtet, ist der Brennvorgang beendet. Hier wird dann das Brennprogramm den Nutzer auffordern, die betreffende CD herauszunehmen.

Vorsicht beim richtigen Format für MP3-Dateien

  • Allerdings solle man beim Brennen der CD unbedingt das richtige Format angeben. Denn wird hierbei aus Versehen während des Vorgangs angegeben, dass man eine Daten-, statt einer Audio-CD haben möchte, dann wird aller Voraussicht nach der CD-Player beim Abspielen streiken. Die meisten Brennprogramme wandeln beispielsweise MP3-Formate automatisch um (sofern das richtige Format angegeben wird), sodass ansonsten hierfür nichts weiter berücksichtigt werden muss.
  • Sollte das eigene Brennprogramm diese Option aber wider Erwarten nicht bieten, dann gibt es die Möglichkeit, mithilfe von Konvertierungsprogrammen die MP3-Dateien in herkömmliche Audiodateien umzuwandeln. Viele dieser Konvertierungsprogramme können kostenlos im Internet heruntergeladen werden.

Das Beschriften

  • Wer eine Audio-CD erstellen möchte, der wird sicherlich erstaunt sein, wie gut die Qualität der selbst gebrannten CDs ist. Allerdings sieht hierbei eine Audio-CD aus wie die andere. Deshalb sollte man die CDs beschriften. Dabei ist es empfehlenswert, die Audio-CD zu bedrucken oder zu beschriften.
  • Bei der zuerst genannten Variante muss man im Besitz von bedruckbaren Rohlingen sowie einem dementsprechenden Drucker sein. Vom Beschriften und Aufkleben von Etiketten ist generell eher abzuraten, da dies zu einer minderen Qualität beim Abspielen führen kann. Somit ist eine Audio-CD zu erstellen keinesfalls schwierig, sondern sehr einfach.