Auf der Suche nach dem Glück - Das Glücksgefühl in uns

Im Grunde muss man es weder suchen, noch darauf warten. Das Glücksgefühl steckt immer in uns, auch wenn wir Sorgen oder Stress haben. Glück kommt also aus uns selbst heraus.


Fast schon der Großteil der Menschen hat keine Balance mehr aus Glückszuständen und Unglücksgefühlen. Die Tendenz geht dahin, dass immer mehr im Dauer-Unglück leben und das Gefühl haben in einem Teufelskreis aus Sorgen und Stress zu stecken. Immer wieder kommt etwas Neues hinzu, dass die Laune verdirbt und worüber man nachgrübelt. Leider meinen viele Menschen, dass Glück etwas ist, was ihnen von Außen zustößt, als etwas besonderes, das den Alltag überstrahlt. Damit verbauen sie sich jedoch schon von vornherein die Möglichkeiten glücklicher zu werden.

Ändern Sie Ihre Denkweise
Wir denken oft in eingefahrenen Bahnen. Gerade bei schlechter Laune, mit dem Kopf voll Sorgen, tendieren wir zur Schwarzmalerei. Wenn man schon von vornherein negative Erwartungen an unsere Mitmenschen oder an den Tag hat, braucht man sich auch nicht zu wundern, dass die schlechte Laune nicht verfliegt oder nichts gelingt. Auch ist es nicht hilfreich, mit ständigem Zynismus und Gezeter seinen Freunden und Kollegen im Ohr zu liegen. Irgendwann haben diese keine Lust mehr darauf und wenden sich ab, so vereinsamen unglückliche Menschen oft mit der Zeit.

Ein gesunder Körper birgt einen gesunden Geist
Tun Sie Ihrem Körper etwas Gutes, indem Sie auf Ihre Ernährung achten. Manche glauben es nicht, aber die falschen Speise erzeugen ein Völlegefühl und Schlappheit, die sich negativ auf die Laune auswirkt. Dann können Sie auch besondere Leckereien viel mehr genießen und sich darüber freuen. Dazu sollte jeder Sport treiben, oder sich einfach an der frischen Luft bewegen. Dies setzt Endorphine, für das beliebte Glücksgefühl, frei und hilft den Kopf von negativen Alltagssorgen freizukriegen. Zum körperlichen Wohlbefinden ist auch ausreichend erholsamer Schlaf nötig.

Tricksen Sie ihr Gehirn aus
Es gibt eine Technik, die sich „facial feedback“ nennt. Es geht ganz einfach und hat eine erstaunliche Wirkung. Lächeln Sie sich einfach selbst im Spiegel an. Dabei simulieren Sie ein natürliches breites Lächeln, das die Backenzähne zeigt und die Augenmuskulaur miteinbezieht. So signalisieren Sie dem Gehirn, dass es Grund zur Freude gibt. So kann man das Glücksgefühl tatsächlich stimulieren. Und Lachen ist ja bekanntlich gesund.

Probieren Sie es einfach aus!

Augenblicke bewusst wahrnehmen
Wir müssen wieder lernen bewusst und ausgewählt zu genießen. Sich dauernd rastlos in Trubel und Aktivitäten zu stürzen, ist ein Fehler. Dagegen bringt es für die Qualität des Glücksgefühls enorm viel, gezielt bestimmte Unternehmungen und Aktivitäten anzugehen und sich auch Ruhephasen zu gönnen, ohne Ablenkungen oder Tagesplan. Pflegen Sie ihre Freundschaften und interessieren Sie sich für ihre Freunde. Wenn Sie nun auch noch lernen, erfreuliche Kleinigkeiten im Alltag wahrzunehmen, dann haben Sie die besten Voraussetzungen zu einem glücklichen Menschen zu werden.