Aufenthaltsbestimmungsrecht bei Kindern regeln - Tipps vom Fachmann

Die Regelung für das Aufenthaltsbestimmungsrecht bei Kindern, ist gerade während Trennungen ein wichtiges Thema – das Wohl des Kindes ist entscheidend.


Normalerweise üben die Eltern das Aufenthaltsbestimmungsrecht bei Kindern gemeinsam aus, doch kommt es zu einer Trennung, ist gerade dies ein häufiger Streitpunkt. Im Sinne des Kindes sollten die Eltern versuchen, zu einer gütlichen Einigung zu kommen, andernfalls wird das Gericht über den zukünftigen Wohnort des Kindes entscheiden.

Hintergründe zum Aufenthaltsbestimmungsrecht bei Kindern

  • Das Aufenthaltsbestimmungsrecht bei Kindern regelt im Falle einer Trennung der Eltern oder einer Vormundschaft, wo sich der Wohnsitz und der gewöhnliche sowie der tatsächliche Aufenthalt des Kindes befinden. Bei einer Trennung der Eltern kann der Elternteil, bei dem das Kind sich normalerweise nicht dauerhaft aufhält, im Streitfall gegebenenfalls auf dem Rechtsweg ein Beteiligungsrecht geltend machen, nicht nur, was die Bestimmung des Wohnorts angeht, sondern auch alle anderen Belange das Kind betreffend.
  • Das Aufenthaltsbestimmungsrecht bei Kindern ist insofern auch für das Leben des Kindes wichtig, als dass der Elternteil, bei dem das Kind dauerhaft lebt, alle Entscheidungsbefugnisse hat, gemeinsame Entscheidungen sind nur noch bei Angelegenheiten, die für das Kind besondere Bedeutungen haben, zu treffen. Das heißt, das der Elternteil, bei dem sich das Kind nicht dauerhaft aufhält, nur noch ein Mitspracherecht hat, wenn es zum Beispiel um die Schul- oder Berufsausbildung, schwerwiegende medizinische Eingriffe, lange Reisen in unbekannte Kulturkreise oder einen Konfessionswechsel geht.
  • Zum täglichen Leben zählt hingen der Schulalltag, Entscheidungen über den Freundeskreis des Kindes, Besuche von Veranstaltungen, Taschengeld, Nachhilfe, Auswahl der Nahrungsmittel und Ähnliches. Sind besorgte oder überforderte Eltern mit dem Umgang oder Lebensstil eines minderjährigen Kindes nicht einverstanden, dürfen sie ohne familiengerichtliche Genehmigung nicht zu Extremmaßnahmen wie etwa einer freiheitsentziehenden Unterbringung greifen, um das Kind vor Schaden zu bewahren, denn soweit geht das Aufenthaltsbestimmungsrecht der Eltern nicht.

Aufenthaltsbestimmungsrecht – Teil des Sorgerechts

  • Jede Trennung verläuft sehr individuell, sodass von Fall zu Fall vom Gericht entschieden wird, wo das oder die Kinder in Zukunft leben. Im Vordergrund, egal ob von den Eltern, einem Vormund oder dem Gericht, muss das Wohl des Kindes stehen. Um dem Nachwuchs möglichst viel Stress bei einer Trennung zu ersparen, ist es sinnvoll, sich mit einem Fachanwalt für Familienrecht in Verbindung zu setzen, um bereits im Vorfeld eine Regelung für den Aufenthalt des Kindes nach der Trennung zu finden und so einen gerichtlichen Streit auf Kosten der Kinder zu vermeiden.
  • Am sinnvollsten für den Nachwuchs ist in den meisten Fällen das gemeinsame Sorgerecht, kommt dies nicht infrage, muss das Gericht die rechtlichen Grundlagen für das Aufenthaltsbestimmungsrecht bei Kindern für ein Urteil zugrunde legen. Bei Zweifeln jeglicher Art, sollte immer ein Fachanwalt für Familienrecht konsultiert werden.