Aufwärmtraining beim Volleyball - die besten Übungen

Um die Faszination des Volleyballs zu vermitteln, hat gerade das Aufwärmtraining beim Volleyball einen großen Stellenwert.


Systematisch aufgebautes Aufwärmtraining beim Volleyball ist Grundlage für einen guten Stundenaufbau. Unter allgemeinem Aufwärmen werden alle Maßnahmen verstanden, die den Körper auf die erhöhte Leistungsbereitschaft optimal vorbereitet. Durch Laufen, Lockerungs- und Dehnübungen wird die Durchblutung der Muskulatur gefördert und die Sauerstoffversorgung und der gesamte Stoffwechsel verbessert. Somit wird der Sportler beim Aufwärmtraining beim Volleyball psychisch und physisch auf den Sport eingestimmt.

„Namenball“
Jeweils 6 – 8 Spieler bilden ein Team. Jedes Team passt sich zwei Volleybälle in festgelegter Reihenfolge zu. Vor jedem Pass muss der Name des Mitspielers gerufen werden. Die Anzahl der Passarten, Bälle und die Spielfeldgröße können je nach Situation geändert werden.

„Flugball“
Auf beiden Seiten des Spielfeldes wird eine Landezone markiert. Zwei Mannschaften spielen Parteiball mit dem Ziel, den Ball in die Landezone zum Mitspieler zu passen. Dieser soll den Ball im Flug fangen. Die Landezone darf vom Verteidiger nicht betreten werden und die Angreifer müssen nach einem Sprungversuch wieder sofort aus der Zone treten.

Spezielles Aufwärmtraining beim Volleyball
Beim speziellen Aufwärmen sind die Übungen gezielt auf die Anforderungen und Bedingungen des Volleyballspiels ausgerichtet. Es beinhaltet volleyballspezifische Lauf- und Sprungübungen, aber auch einfache technische Elemente wie Baggern und Pritschen.

„Ballbehandlung“
Jedes Kind führt sieben aufeinanderfolgende Übungen mit dem Ball aus. So kann es den Ball hochwerfen, dann eine ½ Drehung machen. Den Ball aufprellen lassen und fangen. Wieder hochwerfen und diesmal eine ganze Drehung und den Ball sofort wieder fangen. Der Fantasie sind dabei keinen Grenzen gesetzt.

„Bankball“
Mit einer Bank in der Mitte wird ein Feld abgegrenzt. Zwei Teams müssen versuchen, einen Ball auf den gegnerischen Boden zu werfen. Dabei darf nur von unten geworfen und gefangen werden.

„Netztauchen“ – 3er Team
3 Ballkontakte: Der Spieler, der den Ball übers Netz gespielt hat, muss schnell darunter durchtauchen und wird zum Zuspieler auf der gegenüberliegenden Seite. Nach dem Zuspiel geht er vom Netz weg in die Verteidigung.

„Reifen-Schlag“
Reifen werden mittig unter einem hohen Netz festgebunden. Es werden 2er Teams gebildet und jeder versucht den Ball mit der Hand so durch den Reifen zu schlagen, dass dieser nicht mehr vom Partner zurückgespielt werden kann.