Augenbrauenstift und Augenbrauenpuder für perfekte Augenbrauen

Sollten nach dem Augenbrauen zupfen Unregelmäßigkeiten in der Braue zu finden sein, sollte man abschließend mit einem Augenbrauenstift oder Augenbrauenpuder nacharbeiten.


Augenbrauen bilden den Rahmen für das Gesicht. Für diese anspruchsvolle Aufgabe reicht es nicht aus, die ungefähre Form zu zupfen, um einen perfekten Ausdruck zu erzielen. Möchte man Unregelmäßigkeiten kaschieren, die beim Zupfen eventuell entstanden sind, nimmt man sich mit verschiedenen Hilfsmitteln die Feinheiten vor. Hierzu steht ein komplettes Sortiment verschiedenartigster Helfer zur Verfügung.

Der Augenbrauenstift
Wer sich gezwungen sieht, Löcher im Brauenbogen aufzufüllen, benutzt einen Augenbrauenstift. Dieser sollte eine Nuance dunkler sein, als die Braue, da dies die Augen betont und natürlich wirkt. Der genaue Farbton sollte jedoch auf die Haarfarbe abgestimmt sein. Um die Brauen durch den Einsatz eines Augenbrauenstiftes nicht zu unnatürlich wirkenden Balken werden zu lassen, wird er in strichelnden Bewegungen über den Brauenbogen gezogen. Um diese feinen Striche in Wuchsrichtung zu erzielen, ist der Augenbrauenstift härter als ein Kajal und sollte immer gut angespitzt sein. Sind die Augenbrauen zu dominant geworden, bürstet man sie mit einem Bürstchen durch. Dadurch wird etwas Farbe abgezogen und die Brauen erhalten eine weichere Form.

Das Augenbrauenpuder
Auch mit Augenbrauenpuder lassen sich die Augenbrauen stylen. Eine weiche Kontur kann auch mit Brauenpuder erreicht werden. Man trägt es mit einem kleinen abgeschrägten Pinsel auf die Haut zwischen den Brauenhärchen auf. Hierbei entsteht ein sehr natürliches Aussehen der Augenbrauen. Anders als bei Augenbrauenstiften sollte Puder lieber eine Nuance heller sein, da es noch nachdunkeln kann. Zudem wirken dichte und dunkle Augenbrauen optisch zarter, wenn man sie mit Puder behandelt.

Raum und Ausdruck für die Augen
Eine weitere Möglichkeit, die Augen mithilfe der Brauenbögen zu betonen, ist eine kombinierte Bürst- und Zeichentechnik. Hierbei werden die Brauen zunächst nach unten gebürstet, sodass der Haaransatz sichtbar wird. Dieser wird nun mit einem Augenbrauenstift strichelnd nachgezeichnet. Bürstet man nun die Augenbraue wieder nach oben, so wirkt der obere Teil kräftiger. Der untere Teil der Brauen wird optisch weicher, wodurch die Augen noch mehr Raum und Ausdruckskraft erhalten.

 

Wie bleiben die Brauen in Form
Abschließend sollten die Augenbrauen dort, wo sie hingebürstet wurden, fixiert werden. Hierfür kann ein spezielles Brauengel verwendet werden, das neben dem Fixiereffekt zusätzlichen Glanz bringt und störrische Härchen glättet. Die Fixierung erreicht man auch mit Haarlack. Dieses auf ein Brauenbürstchen sprühen und die Brauen in die gewünschte Richtung bürsten. Einen ähnlichen Effekt bringt durchsichtige Wimperntusche. Auch farbiger Mascara kann hierfür verwendet werden, hier sollte das Spiralbürstchen aber gut abgestreift werden, damit die Augenbrauen nicht zu dunkel werden. Eine schöne Fixierung und farbige Akzentuierung der Augenbrauen erhält man durch Augenbrauenwachs. Hierbei handelt es sich um Bienenwachs, das mit Farbpigmenten versehen ist. Die verschiedenen Nuancen lassen sich untereinander zu dem individuell passenden Ton mischen. Aufgetragen wird das Wachs mit einem Brauenbürstchen. Besonders störrische Härchen werden hierbei optimal in Form gehalten.