Ausbilderschein machen - Inhalt und Ablauf

Was beachtet werden muss wenn man einen Ausbilderschein machen möchte.


Einen Ausbilderschein machen bedeutet eine große Herausforderung. Am Anfang stellen sich ein paar ganz wichtige Fragen: Kann ich überhaupt einen Ausbilderschein machen?
Was für Voraussetzungen müssen erfüllt sein und wie lange dauert das Ganze? Zu aller erst muss abgeklärt werden, in welchem Bereich man tätig werden möchte. Da es bei einem Ausbilderschein nicht mehr nötig ist, über Berufserfahrung zu verfügen, kann man damit also direkt nach der Ausbildung beginnen.

Die Prüfung muss vor der IHK abgelegt werden
Der Ausbilderschein wird von der IHK abgenommen, das heißt, man wird von einer Überprüfungskomission getestet, ob man bereit ist andere Leute in diesem Bereich auszubilden. Der Lehrgang dauert meistens um die zwei Wochen und schließt mit der Prüfung vor der Industrie - und Handelskammer ab. Die Kosten für diese Weiterbildung können in Ausnahmefällen vom Arbeitgeber übernommen werden, darauf sollte man sich allerdings nicht verlassen – am besten vorher beim Arbeitgeber erkundigen.

Werden die Kosten übernommen?
Die Kosten liegen je nach Dauer und Prüfungskomission bei etwa 500 bis 600 Euro. Man darf nicht vergessen, dass man nur in dem Bereich, in dem man selbst gelernt hat ausbilden darf. So darf eine Bürokauffrau natürlich keinen Handwerkslehrling ausbilden.
Artverwandte Berufe stellen aber kein problem dar. Hat man sich also entschieden einen Ausbilderschein machen zu wollen und die Finanzierung ist auch geklärt, kann man sich bei der zuständigen IHK anmelden. Dort wird man Ihnen alles wichtige mitteilen was noch zu beachten ist. Die Prüfungen werden in der Regel an zwei Werktagen hintereinander abgelegt. Man muss eine theoretische und eine praktische Prüfung ablegen. Dort wird geprüft, ob man in der Lage ist, einen Auszubildenden richtig zu schulen und ob pädagogischische Fähigkeiten hat. Man sollte sich vorher erkundigen welcher Lehrgang einem am besten zusagt. Manche Anbieter bieten einen Fernlehrgang an, dieser ist aber nur bedingt zu empfehlen, da während der Lehrgangsdauer kein fester Ansprechpartner in greifbarer Nähe ist, mit dem man sich austauschen kann, sollte es zu irgendwelchen Problemen kommen.

Darf ich sofort mit der Ausbildung der Lehrlinge beginnen?
Wer die Prüfung abgelegt hat, ist damit zwar als Ausbilder anerkannt, trotz allem sollte man es sich nicht zu einfach vorstellen Mitarbeiter qualifiziert zu führen. Auch Psychologie spielt bei diesem Thema eine große Rolle. Wer also den Ausbilderschein machen will, sollte diese Dinge vorher bedenken, ein Schein sagt nichts über die persönlichen Kompetenzen aus, die dieser Tätigkeit abverlangt wird.