Auslandsstudium: Wohnung untervermieten

Wer einen Auslandsaufenthalt plant und dennoch nicht die eigene Wohnung aufgeben will, der sollte sich rechtzeitig um einen Zwischenmieter kümmern und seine Wohnung untervermieten.


Für viele ist es ein Traum, einige Semester ihres Studiums im Ausland zu verbringen. Denn schließlich ist ein Auslandsaufenthalt nicht nur für die persönliche Weiterentwicklung wichtig, sondern er macht sich auch gut im späteren Lebenslauf. Ein Auslandsaufenthalt erfordert jedoch viel Planung, unter anderem gilt es zu klären, was in der Zwischenzeit mit der eigenen Wohnung passieren soll. Wer seine Wohnung nicht aufgeben möchte, der kann sich immer noch um einen Zwischenmieter bemühen und seine Wohnung untervermieten.

 


Vermittlung von Untermietern

  • Wer seine Wohnung während seines Auslandsaufenthalts nicht komplett aufgeben möchte, kann sich um einen Zwischenvermieter bemühen, der für die vorgesehene Zeit die Wohnung übergangsweise mietet.

 

  • Damit die Suche nach einem Zwischenmieter erfolgreich verläuft ist es von Vorteil, sich an internationale Büros oder akademische Auslandsämter zu wenden. Diese können bei der Suche nach einem Untermieter durchaus behilflich sein, indem sie Erasmus-Studenten die jeweiligen Zimmer vermitteln. Auf diese Weise ist der organisatorische Aufwand sehr gering und auch der Zeitraum stimmt oftmals überein.

 

  • Der Nachteil bei dieser Vermittlung ist jedoch, dass der Untervermieter in der Regel nicht persönlich vorgestellt wird. Die Wohnung sowie die Möbel werden also einer vollkommen fremden Person überlassen, was nicht selten ein ungutes Gefühl hervorruft.

 

Persönliches Gespräch

  • Wer keine böse Überraschung erleben und lieber seinen Zwischenmieter persönlich kennenlernen will, der kann sich selbstverständlich auch privat auf die Suche nach diesem machen. Spezielle Websites im Internet oder das schwarze Brett der Uni bieten dafür die ideale Gelegenheit.

 

  • Bei einem persönlichen Gespräch kommt es vor allem auf den ersten Eindruck an. Macht der Untermieter einen guten Eindruck, sollten in einem längeren Gespräch die Einzelheiten ausführlich abgeklärt werden.

 

Untermietvertrag abschließen

  • Ist ein Zwischenmieter gefunden so sollte in jedem Fall ein Untermietvertrag abgeschlossen werden. In diesem sollten die Grundregeln wie die Sauberhaltung der Wohnung, der Umgang mit den Möbeln, Rauchverbot und ähnliches festgehalten werden.

 

  • Auch sollte eine Kaution von ein bis zwei Monatsmieten erhoben werden. Auf diese Weise lassen sich böse Überraschungen nach dem Auslandsaufenthalt verhindern. Ist die Wohnung beschädigt, bleibt der Hauptmieter nicht auf den Kosten sitzen.

 

  • Zu empfehlen ist auch ein Protokoll, das bereits existierende Wohnungsmängel und eventuell neu entstandene Mängel festhält. Untermietsverträge sind als Vordrucke im Internet zu finden.

 

Den Vermieter informieren

  • Vor dem Einzug eines Untermieters ist unbedingt der Vermieter zu informieren, denn seine Zustimmung ist in jedem Fall erforderlich. Grundsätzlich ist es jedem Mieter erlaubt seine Wohnung unterzuvermieten, sofern im Mietvertrag nichts anderes vereinbart worden ist.

 

  • Dennoch muss nicht nur der Name des Untermieters bekannt gegeben werden sondern auch der Grund, warum die Person Untermieter werden soll. Es muss deutlich werden, dass es sich um eine zuverlässige Person handelt und dass die Wohnung nicht für einen anderen Mietzweck verwendet wird.