Auswahl und Montage einer Motorleinwand

Bei der Auswahl und Montage einer Motorleinwand für das Heimkino sind einige wichtige Punkte unbedingt zu beachten.


Die Anschaffung eines eigenen Heimkinos mit Projektor und Motorleinwand kann mit der richtigen und aufeinander abgestimmten Ausrüstung zu einem vollen Erfolg werden. Da die Anschaffung von Beamer und Leinwand sehr kostspielig ist, sollten diese vor dem Kauf auf ihre technische Kompatibilität, also auf ihr harmonisches Zusammenspiel geprüft werden. Um kontrastreiche Bilder und scharfe Farben auf die Leinwand zu projizieren, gilt es bei der Einrichtung des Kinowohnzimmers Formate, Bildgrößen, Betrachtungsabstand und Leinwandmaterial zu bedenken und anschließend die entsprechende Auswahl zu treffen. Im Anschluß sollte auch die Montage sowie die stete Pflege der Leinwand mit großer Sorgfalt betrieben werden.

Auswahl und Montage einer Motorleinwand
Bei der Auswahl steht die richtige Größe der Leinwand an erster Stelle. Um die perfekten Maße zu bestimmen, sollte der Abstand des Betrachters als erste Grundlage genommen werden. Hierbei sollte etwa die Hälfte der Entfernung vom Sofa zur Leinwand als Breite für die Leinwand einkalkuliert werden. Somit kann bereits durch einfaches Abmessen die richtige Leinwandgröße bestimmt werden. Die richtige Stelle zur Montage ist also umgekehrt bedingt durch die Größe der Leinwand. Der nächste Schritt besteht in der Bestimmung des Formats. Da die Formate für Leinwände sehr vielfältig sind, könnten hier Zweifel auftreten. Die richtige Wahl ist allerdings einfach, wenn das Projektorenformat vorher geprüft wird. Der Projektor wirft Bilder in einem vorgegebenen Format an die Wand, welches mit den Angaben 4:3 oder auch 16:9 angegeben sein kann. Das Format der Leinwand sollte genau diesem Format des Projektors angepaßt sein. Das heißt: Ist das Projektorenformat 4:3, dann sollte auch das Leinwandformat in 4:3 ausgewählt werden. Die letzte wichtige Eigenschaft bei der Auswahl und Montage einer Motorleinwand ist das Leinwandgain, welches die Reflektion der Leinwand bezeichnet. Für das Home-Kino sind Gains von 1 bis maximal 1,5 empfehlenswert, solche Leinwände werden auch als mattweiß bezeichnet.

Pflege der Motorleinwand
Um die Langlebigkeit der Leinwand zu sichern, sollte diese stets nach Gebrauch zusammengerollt oder eingezogen werden, da sie somit vor Staub und Feuchtigkeit geschützt wird.