Automatik-Führerschein machen - Vor- und Nachteile

Einen Automatik-Führerschein zu machen ist deutlich einfacher als den für Schaltgetriebe, hat aber gewisse Nachteile, die nicht zu unterschätzen sind.


Einen Automatik-Führerschein zu machen geht deutlich schneller und ist dadurch erheblich kostengünstiger als der Führerschein für Fahrzeuge mit Schaltgetriebe, hat aber erhebliche Nachteile. So dürfen Führerscheinbesitzer, die auf Automatikfahrzeugen gelernt haben, keine Autos mit Schaltgetriebe fahren. Daneben sind Anschaffungs- und Unterhaltskosten für die Fahrzeuge höher.

Vorteile der Fahrzeuge mit Automatikgetriebe

  • Die Zahl der Fahrschüler, die ihren Automatik-Führerschein machen, ist deutlich geringer als für Fahrzeuge mit Schaltgetriebe, dabei gibt es durchaus einige Vorteile. Gerade wer viel auf der Autobahn oder in der Stadt unterwegs ist, lernt sehr schnell die Vorteile einer Automatik zu schätzen. Das manchmal lästige Schalten an jeder Ampel entfällt, genau wie bei stockendem Verkehr auf der Autobahn, verschalten oder abwürgen ist nicht möglich.
  • Dazu kommt, dass das Erlernen der Beherrschung einer Automatik deutlich einfacher ist, als die Koordination zwischen Armen und Beinen beim Schaltgetriebe. Es gibt nur zwei Pedale, Gas und Bremse und den Automatikschalter, der für das Fahren auf D (Dauer), für Rückwärtsfahrten auf R, für das Parken auf P und für den Leerlauf auf N (neutral) zu stellen ist. Nach dem Lösen der Bremse wird alles Weitere von der Automatik gesteuert, nur die gewünschte Geschwindigkeit muss über das Gaspedal geregelt werden. Das Anfahren am Berg ist deutlich einfacher, entfällt das Problem mit dem Schleifpunkt doch völlig. Wer den Automatik-Führerschein machen möchte, spart durch das einfacher zu erlernende System auch noch Kosten, da in der Regel deutlich weniger Fahrstunden nötig sind.

Nachteile der Fahrzeuge mit Automatikgetriebe

  • Neben den eindeutigen Vorteilen, haben die Automatikfahrzeuge einige nicht zu unterschätzende Nachteile. So sind sie in der Anschaffung deutlich teurer als Fahrzeuge mit Gangschaltung und eigentlich erst ab einem Zweilitermotor mit ungefähr 150 PS einigermaßen für den Straßenverkehr geeignet. Bei kleinen Motoren nimmt die Automatik nicht nur einen Großteil der Geschwindigkeit, sondern sorgt auch für einen eklatant höheren Treibstoffverbrauch als bei einem vergleichbaren „normalen“ Auto. Ist ein Defekt am Getriebe, stehen sofort hohe Kosten an.
  • Wer statt dem gängigen Führerschein den Automatik-Führerschein machen möchte, sollte sich dabei auch überlegen, dass er kaum eines der sehr guten Angebote bei Neufahrzeugen finden wird, da die Automatik zu der Sonderausstattung zählt, die eigentlich immer geordert werden muss. Auch auf dem Gebrauchtwagenmarkt sind die Autos so gut wie nie bei Kleinfahrzeugen zu finden, eher in der oberen Mittelklasse oder der Oberklasse.
  • Das Erlernen der Kontrolle über Kupplung, Gangschaltung, Gas und Bremse ist zwar etwas schwieriger, zeit- und kostenintensiver, aber auf jeden Fall lohnender, denn wer den Führerschein für Fahrzeuge mit Gangschaltung hat, kann sich jederzeit ein Automatikfahrzeug zulegen, umgekehrt hingegen nicht.