Baby - Nach der Schwangerschaft alles richtig machen

Ein Baby zu bekommen heißt sowohl für Mutter als auch für Vater eine enorme Lebensumstellung. Nach der Schwangerschaft existieren Unsicherheiten, die Eltern oftmals ihre Erziehung in Frage stellen lassen. Gerade beim ersten Kind sind Eltern verunsichert. Holen Sie sich Rat an der richtigen Stelle und von erfahrenen Menschen. Nehmen Sie Hilfe von Außen an, aber lassen Sie sich auch nicht in alles reinreden.


Neun Monate wird das Baby im Bauch getragen. Mütter verzichten während der Schwangerschaft auf vieles. Ihr Leben verändert sich schon während dieser Zeit. Wenn dann der Tag des errechneten Geburtstermins da ist, ist die nervliche Anspannung am größten. Doch auch die Freude steigt kontinuierlich. Trotzdem ist die Geburt nicht nur eine körperliche, sondern auch eine psychische Anstrengung für jede Frau.

Baby Gesundheit

  • Wenn dann alles gut verlaufen ist, dürfen Mutter und Kind in der Regel nach wenigen Tagen das Krankenhaus verlassen. Haben Sie sich für eine Hausgeburt entschieden, bietet die vertraute Umgebung des Eigenheims natürlich ideale Ruhe, um sich von den Strapazen der Geburt zu erholen.
  •  Doch bedenken Sie bei Ihrer Entscheidung: In einer Geburtsklinik haben Sie im Falle von Komplikationen bei der Geburt die besten Möglichkeiten auf ideale Versorgung. So schön und harmonisch eine Hausgeburt auch verlaufen kann, geht etwas schief, kann der Weg in die nächste Klinik den Verlust von wertvoller Zeit bedeuten. 

Zuhause angekommen

  • Ist alles gut gelaufen, sollten Mutter und Kind bald nach Hause gehen. Die Geburt eines Kindes läutet eine massive Lebensumstellung für die Eltern ein. Ab nun heißt es rund um die Uhr Windeln wechseln, stillen, das Baby in den Schlaf wiegen und sonst für alle Belange des Säuglings jederzeit verfügbar zu sein.
  • Der Verzicht auf ein Eigenleben zu Gunsten des Babys ist für die meisten Eltern ein geringes Opfer. Dennoch sollte man darauf achten, dass trotz der Geburt des Sprösslings die eigenen Belange nicht zu kurz kommen. Ideal ist es daher, wenn sich die Partner in der Betreuung des Säuglings gegenseitig abwechseln, sodass es beiden möglich ist, zumindest ein paar Stunden am Tag jenseits des ganzen Babyrummels zu verbringen. 


Lassen Sie sich Zeit

  • Um mit der neuen Situation zurechtzukommen und diese zur Alltagsrutine werden zu lassen, benötigen Eltern Zeit. Gerade dann, wenn es das erste Kind ist. Lassen Sie sich nicht durch zu viele Ratschläge aus dem Verwandten- oder Freundeskreis verunsichern. Die Erziehung Ihres Kindes ist Ihre Aufgabe und Ihre Entscheidung. Wenn Sie sich einer Problematik nicht gewachsen fühlen, können Sie sich Ratschläge und Anregungen von Außen holen.
  • Generell gilt, Sie wachsen mit Ihren Aufgaben und auch wenn die Pflege, Babynahrung und Erziehung eines Babys keine leichtzunehmende Angelegenheit ist, ist die Liebe zu Ihrem Kind stets der beste Berater, auf Anhieb das Richtige zu tun.