Babybrei - mit Obst oder Gemüse, Hauptsache frisch!

Tipps und Rezepte zur Herstellung von Babybrei. Probieren Sie aus, was ihrem Kind schmeckt und machen Sie Ihren Babybrei dann selber.


Klar, Babybrei in Gläsern ist praktisch. Dennoch gibt es einige Gründe, die dafür sprechen, gelegentlich selbst Zubereitetes zu servieren. So haben Sie die volle Zutatenkontrolle, können Gemüse aus biologischem Anbau verwenden. Auch kann durch kurze Garzeiten oder Dampfgaren vitaminschonend gekocht werden. Denn wasserlösliche Vitamine wie Vitamin C sind sehr empfindlich.

Babybrei selber machen
Darum sollte Obst oder Gemüse grundsätzlich nur kurz erhitzt und dann mit einem Pürierstab zerkleinert werden. Bei Babybreis aus Obst sollte darauf geachtet werden, dass diese möglichst nicht zusätzlich gesüßt werden. Im Säuglingsalter bekommen die Geschmacksnerven ihre Prägung. Süße Breis lassen daher das Empfinden des Kindes abstumpfen und fördern später einen (zu) hohen Zuckerverbrauch. Tun Sie Ihrem Kind etwas Gutes und probieren Sie aus, was Ihrem kleinen Liebling schmeckt. Die Zubereitung der meisten Babybreis ist einfacher als Sie denken, kostengünstiger als die Fertigprodukte und geht schnell. Brei kann übrigens sehr gut auf Vorrat gekocht und eingefroren werden. Das spart Zeit und die wertvollen Vitamine gehen nicht verloren. Füllen Sie den Brei am Besten in Einzelportionen in Gefrierbeutel. Erst ab dem 5. Monat sollte mit der Zufütterung von Brei begonnen werden. Beginnen Sie mit einigen Löffeln zur Mittagszeit. Zuerst wird ein reiner Karottenbrei mit Fettzusatz gefüttert:

Karottenbrei
1 Karotte, 1 TL Butter, 1/8 l Wasser. Karotte schälen, in Scheiben schneiden, in Butter anwärmen, mit Wasser aufgießen und weich dünsten, dann pürieren oder durch ein Sieb streichen.Nach einer Woche kann zu Kartoffel-Gemüsebrei übergegangen werden:

Kartoffel-Gemüsebrei
50 Gramm Kartoffeln, 100 Gramm Saisongemüse (Karotte, Zucchini, Fenchel, Kürbis), 1 TL Butter oder Keimöl, 2-3 EL Obstsaft oder Wasser. Gemüse schälen, klein schneiden, in Butter andünsten, mit Wasser oder Saft auffüllen, weich dünsten, pürieren. Achtung: Da Babymägen empfindlich sind, verwenden Sie nur eine Gemüsesorte pro Gericht und höchstens zwei neue Sorten pro Woche.
Nach einer weiteren Woche sollte der Kartoffel-Gemüsebrei drei bis vier Mal die Woche mit 20 Gramm magerem, weich gekochtem Fleisch vermischt werden (Rind- oder Geflügel). Dies ist für die Eisenversorgung wichtig, insbesondere bei Flaschenkindern.
Ab dem 7. Monat wird zusätzlich abends ein Milch-Getreide Brei mit Obst gefüttert. Die Grundzutaten bestehen aus Milch, Getreideflocken und Obstpüree. Vollmilch sollte am Anfang mit Wasser verdünnt werden.

Bananen-Grieß-Brei:
1/8 l Wasser und 1/8 l Milch, 2 EL Weichweizengrieß (oder andere Getreideflocken), 1 EL Sojamehl, 1 Banane (oder eine andere, süßliche Obstsorte wie Birne, Himbeere, Aprikose usw.) Milch und Wasser aufkochen, Grieß und Sojamehl einrühren, ausquellen lassen, zerdrückte Banane zufügen.

Bananen-Joghurt-Brei:
1 Banane und 1 Becher Vollmilchjoghurt. Banane mit der Gabel zerdrücken, Joghurt in den Babybrei unterrühren.