Babypflege Produkte - Die Qual der Wahl

Es gibt Babypflege Produkte, die sollte man sich unbedingt anschaffen. Der Großteil des Angebotenen ist allerdings völlig unnötig.


Die riesige Auswahl der Babypflege Produkte lässt so manche Eltern in einen Fürsorgerausch geraten. Denn viele möchten ihrem Neugeborenen soviel Pflege wie möglich mit den neusten Produkten zukommen lassen. Andere sind wiederum verunsichert, was sie von all diesen Produkten, die sich in den Regalen türmen, wirklich benötigen. Denn gerade von Hebammen hört man folgenden Satz immer öfter: Für Babypflege gilt, weniger ist mehr. Weniger heißt hier aber nicht einfach weniger Pflege. Vielmehr bedeutet es, weniger „high-tech“ Pflegeprodukte, die spezielle Pflege für jeden möglichen Bereich bedeuten.

Babyhaut mit Feuchtigkeit versorgen

  • Die Babypflege, gerade bei Neugeborenen ist zwar sehr wichtig, doch sollte man sie gleichzeitig nicht übertreiben. Das heißt vor allen Dingen nicht mit zu vielen unnötigen, wenn nicht sogar schädlichen Produkten. Um eine grundlegende gute und ausreichende Pflege ihres Babys zu gewährleisten, sind nicht viele Produkte nötig. Diejenigen, die man verwendet, sollten jedoch möglichst naturbelassen und hochwertig sein. 
  • Die Haut eines Babys benötigt in der Regel viel Feuchtigkeitspflege, gerade in der kalten Jahreszeit, da sie leicht austrocknet. Dazu eignen sich bestens hochwertige reine Pflanzenöle. Diese können nämlich von der Babyhaut am besten aufgenommen werden, da sie als „verwandte“ Fettsäuren erkannt werden. Diese Öle können am ganzen Körper gleichermaßen verwendet werden, da die Babyhaut überall gleich ist. Unterschiedliche Cremes für Gesicht und Körper sind vollkommen unnötig.

Badezusatz für das Baby

  • Bei dem Thema Babys baden und waschen gehen die Meinungen leicht auseinander. Erfahrene Hebammen raten davon ab extra Shampoo und reinigenden Badezusatz zu verwenden. Die Haut von Neugeborenen bildet nämlich weder Talg noch schwitzen Babys, weshalb eine „Reinigung“, wie wir sie von uns kennen, nicht nötig ist, sondern eher die Gefahr birgt, die Babyhaut auszutrocknen. 
  • Es reicht völlig aus einen milden Badezusatz zu verwenden, der rückfettend wirkt. Sie können auch einige Tropfen Badeöl oder zum Badewasser geben.

Pflege für den Windelbereich

  • Der Windelbereich eines Babys bedarf einer besonders umsichtigen Pflege, da er täglich strapaziert und gereizt wird. Beim Wickeln muss der Po gründlich von Stuhlresten gereinigt werden, wobei gründlich nicht bedeutet, dass es besonderer Reinigungsmittel bedarf. Klares warmes Wasser und ein weicher Lappen ist alles, was man dazu benötigt. Man kann auch etwas Öl zur leichteren und sanfteren Entfernung verwenden, wenn die Haut sehr gereizt ist. 
  • Feuchttücher sind für unterwegs sehr praktisch, für zuhause jedoch eher eine Sache des Geldbeutels. Babypos werden schnell wund, weshalb manchmal eine zusätzliche wundheilende Pflege nötig ist. Dazu kann man Babypuder verwenden, oder einfach dünn Zinksalbe auftragen.

So nicht: völlig unnötige Babypflege Produkte

  • Es gibt eine Menge nicht nötiger Produkte, die nicht nur den Eltern Geld aus der Tasche ziehen, sondern auch schädliche Zusätze enthalten, welche die empfindliche Babyhaut schnell schädigen. Es sollten auf keinen Fall Produkte verwendet werden, die Alkohol, künstliche Aroma-, Parfüm-, Farb- oder Konservierungsstoffe enthalten. 
  • Alle Produkte mit Paraffinölen sollten tabu sein. Auch sind extra Pflegeprodukte für die Haare oder das Gesicht nicht nötig. Da die Babyhaut in allen Körperregionen gleich ist, braucht man nur ein Öl für den ganzen Körper.