Bafa - Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Das Bundesamt für Ausfuhrkontrolle auch Bafa genannt fördert eine Energieeinsparberatung für Wohngebäude


Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert Immobilienerwerber, die energieeinsparende Investitionen tätigen. Der Bauherr kann dabei sogar doppelt kassieren: Bafa-Zuschüsse und KfW-Förderung können kombiniert werden.
 
Basisförderung Solar

Für Solaranlagen zur Warmwasserzubereitung werden 60 € pro Quadratmeter Kollektorfläche, mindestens 410 € je Anlage gezahlt. Liefert die Solaranlage Energie auch für die Zentralheizung, fördert der Staat mit einem Zuschuss von 105 € pro Quadratmeter Kollektorfläche. Gefördert wird die Anlage jedoch nur dann, wenn sie aus mindestens neun Quadratmeter Flachkollektorfläche besteht und mindestens ein Pufferspeicher von 40 Litern pro Quadratmeter Kollektorfläche hat. Anlagen mit Röhrenkollektoren müssen eine Mindestgröße von sieben Quadratmeter mit einem Speichervolumen von 50 Liter pro Quadratmeter haben. Erweiterungen bestehender Anlagen werden mit 45 Euro pro Quadratmeter Kollektorfläche bezuschusst.
 
Basisförderung Holzheizung

Die Bafa unterstützt Holzpelletöfen mit 36 € pro Kilowatt, mindestens mit 1000 €. Mit 2000 € bezuschusst die Bafa Holzpelletkessel. Der Einbau eines weiteren Pufferspeicher mit mindestens 30 Liter pro Kilowatt wird mit mit mindestens 2500 € Zuschuss zusätzlich gefördert. Investiert man in eine Anlage zur Verfeuerung von Holzhackschnitzel, fördert die Bafa dies mit 1000 €, für Scheitholzvergaserkessel zahlt sie ganze 1125 €.
 
Basisförderung Wärmepumpen

Baut der Eigentümer eine Luft-Wasser-Wärmepumpe in einen Neubau ein, bekommt er fünf Euro pro Quadratmeter Wohnfläche, maximal 1500 €. Bei Wasser-Wasser- und Sole-Wasser-Wärmepumpen fällt die Förderung doppelt so hoch aus.

 
Kesselaustauschbonus

Errichtet der Eigentümer gleichzeitig eine Solaranlage zur kombinierten Wasserverbreitung und Raumheizung einen neuen Gas- oder Ölheizkessel mit Brennwerttechnik, überweist die Bafa 750 € Austauschbonus.
 
Regenerativer Kombinationsbonus

Die Bafa fördert die Kombination einer Biomasse- oder Wärmepumpeanlage mit einer Solaranlagen mit 750 €.
 
Effizienzbonus Stufe 1

Bei Häusern, die besonders gut gedämmt sind, erhöht die Bafa die Förderung von Heizsystemen.
Der Effizienzbonus der Stufe 1 gilt bei Häusern, deren Bau vor 1995 genehmigt wurde und die durch eine Sanierung die Werte der Energiesparverordnung (EnEV) einhalten. Häuser, die nach diesem Termin genehmigt wurden, müssen diesen Wert um 30 % unterschreiten.
Sind die Effizienzanforderungen der ersten Stufe erfüllt, erhält der Immobilienbesitzer für Kombi-Solaranlagen 52,50 € pro Quadratmeter Kollektorfläche. Für Pelletsheizungen erhält man in diesem Fall von der Bafa 18 € pro Kilowatt mehr. Die Mindestförderung für Pelletsöfen beträgt 500 €, für Pelletskessel 1000 € und Pelletskessel mit Pufferspeicher 1250 €. Holzhackschnitzelanlagen werden von der Bafa mit 500 €, Scheitholzvergaserkessel mit 562,50 € gefördert. Für Wärmepumpen zahlt die Bafa keinen Effizienzbonus.
 
Effizienzbonus Stufe 2

Im Unterschied zu Stufe 1 ist der Zuschuss hier doppelt so hoch. Allerdings müssen vor 1995 genehmigte Häuser 30 % unter dem EnEV-Wert liegen, nach 1995 genehemigte Gebäude müssen vom Verbrauch 45 % unter dem EnEV-Wert bleiben.
 
Pumpenbonus

Die Bafa fördert besonders effiziente Umwälzpumpen, mit dem Energielabel A
200 €. Effiziente Solarkollektorpumpen werden mit 50 € bezuschusst.
Im Gegensatz zur Kreditanstalt für Wiederaufbau muss die Antragstellung erst nach Beendigung der Maßnahmen. Informieren sollte sich der Immobilienbesitzer natürlich vor Beginn des Vorhabens.
 
Wird er bewilligt, so zahlt die BAFA einen Zuschuss zum Honorar des Beraters. Der Zuschuss muss nicht zurückgezahlt werden. Wie hoch er ausfällt, hängt davon ab, wie viele Wohneinheiten ein Gebäude umfasst.