Bafög beantragen: So geht's

Wenn Sie in naher Zukunft ein Studium anfangen möchten, sollten Sie rechtzeitig Bafög beantragen, denn dieser Antrag braucht zur Berechnung eine gewisse Zeit.


Wenn Sie sich ihr Studium mit Hilfe von Bafög finanzieren möchten, müssen Sie den Antrag am besten schon nach Erhalt des Studienplatzes stellen.

Die Vorbereitung für den Bafög-Antrag

  • Schon während der Bewerbungsphase ist es ratsam einen "Antrag auf Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (Bafög)" vorzubereiten und auch auszufüllen. Denn je schneller der Antrag dann eingereicht wird, desto ehr kann er berechnet werden.
  • Gerade zum Beginn des Wintersemesters stellen viele neue Studenten einen solchen Bafög-Antrag und dadurch dauert es einige Zeit, eh ein solcher Antrag berechnet werden kann.
  • Hierbei ist dann auch genügend Zeit, die erforderlichen Unterlagen zusammenzusuchen. Denn es wird auch noch eine Einkommensbescheinigung der Eltern benötigt. Aber auch die Angabe über das eigene Einkommen wird verlangt. Eine Bescheinigung der Bank über das aktuelle Vermögen und eine Mietkostenbescheinigung, falls Sie zur Miete wohnen, wird ebenfalls benötigt.

Das Einkommen der Eltern wird mit eingerechnet

  • Um Bafög beantragen zu können, müssen auch ihre Eltern ein Formblatt über ihre Einkommensverhältnisse ausfüllen. Wenn ihre Eltern dabei weniger als 33.000 Euro netto im Jahr zur Verfügung haben, wird ihnen Bafög gewährt. Wenn es jedoch darüber liegt, müssen meist die Eltern finanziell für ihre Kinder aufkommen.

Wie hoch ist das Bafög?

  • Derzeit liegt der Höchstsatz von Bafög bei 670 Euro, wenn Sie bereits alleine wohnen. Wenn Sie jedoch noch im elterlichen Haus wohnen, liegt der Höchstsatz bei 500 Euro. Die Hälfte des Bafögs bekommen Sie als Zuschuss und die andere Hälfte wird ihnen als zinsloses Darlehen gewährt.
  • Dieses Darlehen müssen Sie dann nach dem Studium zurückzahlen, was Sie auch in Raten machen können. Bafög beantragen lohnt sich aber auf jeden Fall. Denn auch wer nicht mehr zu Hause wohnt, hat einen Anspruch auf Mietzuschuss von bis zu 146 Euro.

Die rechtzeitige Antragstellung

  • Das Bafög wird frühestens ab der Antragstellung ausgezahlt. Es kann allerdings auch rückwirkend gezahlt werden. Ein formloser Antrag reicht zunächst aus. Schreiben Sie dafür einen handgeschriebenen und unterschriebenen Zettel und schicken Sie diesen an die zuständige Behörde.
  • Danach haben Sie dann noch einen Monat Zeit den richtig ausgefüllten Bafög-Antrag einzureichen. Ihre Angaben sollten dabei unbedingt wahrheitsgetreu sein, ansonsten kann ihnen eine Täuschungsabsicht unterstellt werden. Dies kann dann zur sofortigen Rückzahlung des bereits gezahlten Bafögs führen.

Wie viel man nebenbei verdienen darf

  • Um Bafög beantragen zu können, dürfen Sie nicht mehr als 5.200 Euro Ersparnisse haben. Denn alles was darüber hinaus da ist, müssen Sie für die Finanzierung ihres Studiums verwenden.
  • Mit einem Nebenjob dürfen Sie im Jahr bis zu 4.800 Euro verdienen, ohne dass ihnen das Bafög gekürzt werden kann.