Bandwürmer bei Katzen - Hinweise zur Behandlung

Bandwürmer sind bei Katzen sehr weit verbreitet, besonders bei Freigänger kommen sie immer wieder vor, denn diese werden meist über einen Zwischenwirt, wie Nagetiere, übertragen.


Ein Bandwurmbefall kann für Ihre Katze tödliche Folgen haben. Ist der Bandwurm noch in der Entwicklungsphase, kann ein gesundes Biosystem mit dem Parasiten im Darm umgehen, doch wenn der Bandwurm erst einmal ausgewachsen ist, wird das Tier dadurch sehr geschwächt. Die Katze leidet dann an starker Appetitlosigkeit, magert ab und auch das Fell verliert aufgrund der mangelnden Nährstoffe den schönen Glanz. Wenn sie den Verdacht haben, dass Ihre Katze von Bandwürmern befallen ist, sollten sie umgehend die Behandlung anfangen, denn der Wurm zieht immer mehr Nährstoffe an sich. Von alleine kann die Katze den Wurm nicht bekämpfen und er könnte eine Länge von mehreren Metern erreichen und folglich bis zum Tode des Tieres führen. Dabei kann eine Katze bis zu zehn Bandwürmer gleichzeitig beherbergen.

Woher bekommt meine Katze Bandwürmer und wie kann ich sie erkennen?
Sind Bandwürmer erst einmal im Darm eines Tieres eingenistet, stößt dieser einzelne Glieder ab, die seine Eier beherbergen. Ein Wurm stößt circa vier bis fünf Glieder pro Tag ab. Diese Bandwurmglieder werden von der Katze durch den After ausgestoßen. Ein Wurmbefall lässt sich also schnell feststellen, denn die kleinen Stücke wandern aktiv Richtung Anus und sind dort oder im Kot vorzufinden. Die ausgeschiedenen Eier wiederrum können von Fliegen oder Käfern, aber auch durch den Schuh eines Menschen, verbreitet werden. Die Eier werden dann durch Fressen von kleinen Nagetieren aufgenommen, die wiederum auf die Katze übertragen. Doch nicht nur Mäuse und Ratten sind häufige Träger der Bandwürmer, auch Eichhörnchen können diesen Parasiten übertragen.

Wie kann ich Bandwürmer bei meiner Katze behandeln?
Ein Besuch bei einem Tierarzt ist meist unumgänglich und empfehlenswert. Zur Behandlung vom Bandwurmbefall bei der Katze gibt es verschiedene Entwurmungsmittel, wie Pillen, Pulver, aber auch Medikamente, die auf die Haut aufgetragen werden, so genannte Spot-on Präparate. Eine Behandlung durch Injektionen ist ebenfalls möglich, wird aber meist nur bei extrem starkem Befall angewandt. Die Medikamente sind alle verschreibungspflichtig, denn jede Katze hat einen anderen Bedarf, der mit ihrem Tierarzt abgesprochen sein sollte. Wenn sie Schwierigkeiten haben ihrem Liebling das Medikament zu verabreichen, können sie ruhig etwas Trickreich sein und Pillen im Futter verstecken, oder zermürben und untermischen. Wenn sich ihre Katze aber gar nicht austricksen lässt, können sie das Medikament auch in Pasten-Form mit Hilfe eines Applikators direkt ins Maul geben.