Barfuß laufen erweitert die Wahrnehmung und tut so gut!

Kinder lieben es, Eltern verbieten es oft. Dabei sollten Sie sich auch Ihren Sprößlingen anschließen und einfach mal Barfuß laufen.


Wir erinnern uns alle gern an die Tage unserer Kindheit, an denen wir baren Fußes durch die Gegend gelaufen sind. Wie gut sich das angefühlt hat auf dem Rasen oder auch auf einem Waldweg entlangzulaufen und sich so frei zu fühlen.
Die einzigen Gelegenheiten, bei denen ein Erwachsener sich traut, Barfuß zu gehen, ist ein Strandspaziergang. Wenn überhaupt! Dabei gibt es so viele gute Gründe, die Schuhe an warmen Tagen einfach im Schrank zu lassen. Lesen Sie selbst!

Für Körper
Medizinisch hat das Gehen ohne Socke und Schuh viele positive Wirkungen. Zum Beispiel ist es gut für das Herz-Kreislaufsystem und regt die Durchblutung an, was gleichzeitig gut für das Abwehrsystem ist. Auch reguliert es den Blutdruck und wirkt entspannend auf Körper und Geist. Gerade ältere Menschen sollten, um die Koordination weiter fit zu halten, öfters mal Barfuß laufen.
Auch bei Rücken- und Nackenproblemen kann Barfuß laufen helfen. Wer Ärger mit der Wirbelsäule hat, muss nicht automatisch annehmen, dass dies vom falschen Heben kommt. Auch zu enges, unpassendes Schuhwerk kann Grund für die Schmerzen und Verspannungen sein.
Gerade Frauen, die viel Absatzschuhe tragen, haben öfters das Problem mit einer verkürzten Wadenmuskulatur, was zu Schmerzen führt. Barfuß laufen kann hier regenerierend wirken.
Menschen mit Venenleiden profitieren ebenfalls vom natürlichen Gehen, denn das Barfuß gehen verhindert den Blutstau und sorgt für eine verbesserte Durchblutung. Wer unter Schweißfüßen leidet oder generell öfters mal eine Pilzerkrankung hat, sollte ebenfalls die Schuhe im Sommer ab und zu in der Wohnung lassen, denn Schuhe und warme Socken sind oft der Grund, warum sich Bakterien und Pilze so wohl fühlen an menschlichen Füßen. Ohne den Feuchtestau nehmen wir ihnen den natürlichen Lebensraum weg und sie können sich nicht mehr vermehren.

Für Geist
Aber nicht nur für das körperliche Wohlbefinden ist das Barfuß laufen eine Bereicherung. Auch die Seele profitiert davon, denn neben der Entspannung erfährt man eine Erweiterung der Wahrnehmung. Da viele Nervenenden in den Sohlen sitzen, nehmen wir über die Füße eine Menge mehr wahr, als man meinen könnte. Nur bisher haben die Schuhe unsere Füße gegen die Außenwelt abgeschirmt. Lassen wir sie einmal weg, erfahren wir wie all unsere Sinne von dem Gefühl nackter Füße und den verschiedenen Untergründen angesprochen werden. Wir werden wacher, aufmerksamer, unsere Koordination wird gefordert und geschult. Wir können freier durchatmen und nehmen unsere Umwelt viel bewusster und intensiver wahr. Außerdem fühlen wir uns der Umwelt um ein vielfaches verbundener, wenn wir uns mehr als ein Teil von ihr fühlen.

Für alle!
„Aber wann soll ich denn in meinem Alltag das Barfuß laufen einbringen!?“ Wer sich diese Frage stellt, ist sicher in unserer Gesellschaft nicht allein. Viele Menschen finden es merkwürdig und nicht gesellschaftskonform Barfuß zu laufen. Dabei ist es so natürlich und wohltuend. Aber, Sie haben Recht: Auf den heutigen Straßen, die schmutzig und vermüllt sind, ist es gefährlich Barfuß zu gehen.
Allerdings bietet es sich in Parks an, dort einmal die Schuhe auszuziehen und Barfuß auf dem Rasen zu laufen. Im Sommer, am Wochenende, sollten sie die Gelegenheit nutzen, um das Gefühl auszukosten. Und selbst, wenn es nur ein Wochenende im eigenen Garten ist.
In einigen Naturschutzgebieten gibt es auch extra Barfuß-Wanderwege. Strecken, auf denen ganz gefahrlos Barfuß gegangen werden kann. Unternehmen Sie doch einmal mit Ihrer Familie ein Ausflug in solche Gebiete und lassen die Schuhe einmal in der Tasche. Ein spannendes, neues Erlebnis für Sie und Ihre Kinder ist das allemal!