Basteln im Winter – Tolle Freizeitgestaltung für die kalten Wintertage

Basteln im Winter eignet sich bestens, um die Langeweile an kalten und grauen Tagen zu vertreiben und um schöne Dekorationsartikel zu gestalten.


Vor allem im Winter, fällt einem Zuhause leicht die Decke auf den Kopf. Alte Bücher und Gesellschaftsspiele werden schnell langweilig und verlieren vor allem bei Kindern schnell ihren Reiz. Doch basteln im Winter ist eine gute Möglichkeit zur Freizeitgestaltung und gleichzeitig kann man mit den Ergebnissen seine Wohnung dekorieren oder sie an geliebte Menschen verschenken und ihnen somit eine Freude machen. Basteln im Winter kann auch zur Erstellung von Dekorationsartikeln genutzt werden, die man auf einem Basat verkauft.

 

Fensterbilder für den Winter

  • Da basteln im Winter eine gute Beschäftigung ist, um für Abwechslung zu sorgen, bietet es sich an, immer mal wieder etwas Neues auszuprobieren und nicht immer mit den gleichen Arbeitsmethoden vorzugehen. Zum einen kann man schöne Fensterbilder zum Thema Winter oder Weihnachten basteln.
  • Dazu benötigt man lediglich etwas Fotokarton in unterschiedlichen Farben, etwas Kleber, eventuell einen schwarzen Filzstift, um Augen oder Konturen zu zeichnen, eine Vorlage und etwas Fantasie. Bei der Wahl der Motive sind einem keine Grenzen gesetzt. So kann man beispielsweise einen Schneemann basteln, in dem man drei Kreise aus weißem Fotokarton ausschneidet.
  • Diese werden dann etwas überlappend aneinander geklebt. Aus schwarzem Fotokarton kann man nun vier bis fünf kleine Kreise ausschneiden, die später die Knöpfe darstellen. Auch einen Zylinder kann man aus dem schwarzen Fotokarton herstellen. Aus orangem Fotokarton kann man nun noch eine Karotten-Nase und einen Schal basteln.
  • Sind alle Einzelteile verklebt, kann man dem Schneemann mit einem schwarzen Filzstift noch Augen und einen Mund malen, bevor man am Kopf des Schneemannes einen Faden befestigt, um da Fensterbild aufzuhängen.

 

Verschneite Häuser und Schneemänner

  • Um das Basteln im Winter abwechslungsreich zu gestalten, kann man beispielsweise auch unterschiedlich große Kugeln aus Styropor kaufen, immer drei übereinander fixieren und diese anschließend mit Watte bekleben.
  • Wenn man auf die oberste Kugel nun noch ein Gesicht malt und oben drauf einen kleinen gebastelten Hut setzt, hat man im Handumdrehen einen kleinen Schneemann, den man selbst zur Dekoration verwenden, aber auch verschenken kann.
  • Auch eine kleine verschneite Stadt kann man sich leicht selbst basteln. Dazu schneidet man aus Karton sechs gleichgroße Rechtecke aus, verwendet dafür vier für die Wände und zwei fürs Dach und schon hat man ein kleines Haus.
  • Mit einem Messer kann man nun noch Fenster und eine Tür hineinschneiden, sodass man das Haus mithilfe einer Lichterkette sogar beleuchten kann. Damit das Haus auch zum Winter passt, kann man etwas Watte auf das Dach kleben, sodass es einen verschneiten Eindruck erweckt.