Bauchmaske - Erinnerung an die Schwangerschaft

Eine Bauchmaske aus Gips ist eine schöne Erinnerung an die Schwangerschaft


Neun Monate scheinen am Anfang eine lange Zeit zu sein – aber im Endeffekt geht die Schwangerschaft für die meisten Mütter doch viel schneller vorbei als gedacht. Eigentlich schade: gerade hat man sich an den Babybauch gewöhnt, an die Bewegungen des Kindes darin, an das wohlige und vollständig weibliche Körpergefühl, dann ist der kleine neue Erdenbürger auch schon angekommen. Um die Erinnerung an die besondere Zeit der Schwangerschaft frisch zu halten, entscheiden sich viele Mütter, eine Gipsmaske ihres Bauches anzufertigen lassen - oder selbst anzufertigen. Es werden Do-it-yourself-Sets für Schwangere angeboten, die nicht nur den Geldbeutel schonen, sondern auch viel Spaß machen, und das ganz einfach und ohne viel Aufwand.

Preise und Bestandteile
Die Bauchmasken-Do-It-Yourself-Sets sind schon ab etwa 28 Euro erhältlich und können bequem über das Internet bezogen werden. Enthalten sind medizinische Gipsbinden für Bauch und Brust, eine Fettcreme zum Auftragen unter die Gipsbinden und eine Anleitung. Man sollte zum Wohl des Babys darauf achten, dass die Creme parfumfrei ist. Außerdem empfiehlt es sich, für ein optimales Ergebnis Artexgips zu verwenden. Dieser ist hautneutral und gesundheitlich unbedenklich. Darüber hinaus hat er eine feinere Struktur als Apothekengips und ermöglicht daher ein noch exakteres Abbilden der Körperform.

Risiken für Mutter und Kind
Auch, wenn eine Bauchmaske generell unbedenklich für Mutter und Baby ist, bleibt doch ein kleines Restrisiko. Die eingegipste Haut kann keinen Sauerstoff aufnehmen. Dies wird noch einmal dadurch verstärkt, dass die werdende Mutter nicht zu stark atmen darf, damit die Gipsbinden nicht verrutschen. So kann es im Ausnahmefall zu Kreislaufbeschwerden und einer Ohnmacht kommen. In diesem Fall sollte die betroffene Person von dem Abdruck befreit, mit Erste-Hilfe-Maßnahmen (Beine hoch legen) versorgt und ein Arzt gerufen werden. Zwischenfälle dieser Art sind jedoch sehr selten. Das Baby im Mutterleib empfindet das Auftragen der Gipsbinden übrigens als angenehm, fast wie ein Streicheln.

Lassen Sie ihrer Kreativität freien Lauf!
Die Möglichkeiten der Gestaltung sind vielfältig, wie jedes Kind selbst. Vom "klassischen" Bemalen mit Acryl- oder Ölfarben über Abdrücke, beispielsweise einer Kinderhand, oder dem Collage-ähnlichen Bekleben stehen der Mutter viele Optionen offen. Auch die Verwendungsmöglichkeiten der Bauchmaske sind zahlreich: der individuell gestaltete Abdruck kann beispielsweise als Lampe im Kinder- oder Stillzimmer benutzt werden, als Schale oder Wandschmuck. Egal, für was Sie sich entscheiden: diese Art der Erinnerung an die Schwangerschaft ist einfach wunderschön. Und ihr Kind wird sicher Augen machen, wenn Sie ihm später erklären, dass es mal in diesen tollen runden Bauch hineingepasst hat.