Bauchnabel beim Baby entzündet: Ursachen und Behandlung

Ist beim Baby der Bauchnabel entzündet, kann man vorerst versuchen, die Infektion selbst zum Abheilen zu bringen, in vielen Fällen muss aber der Kinderarzt aufgesucht werden


Der Nabel ist eine der empfindlichsten Stellen am zarten Babykörper, ist der Bauchnabel entzündet, sollte daher rasch Abhilfe geschaffen werden. Im Mutterleib stellt der Nabel die Stelle dar, an der das Ungeborene durch die Nabelschnur mit der Plazenta verbunden ist, aus der es mit Sauerstoff, Nahrung, Hormonen und Antikörpern versorgt wird. Nach der Geburt wird die nicht mehr benötigte Nabelschnur abgeklemmt und einige Zentimeter über den Nabel durchtrennt. Der Rest bildet sich innerhalb von einigen Tagen zurück und fällt danach ab.

Die richtige Pflege des Babynabels, um Entzündungen vorzubeugen

Es herrscht immer noch geteilte Meinung darüber, ob der sensible Bauchnabel des Babys mit einem Pflaster abgedeckt werden sollte, um die Stelle vor Infektionskeimen zu schützen, oder ob gerade dieses verkleben den Heilungsprozess hinauszögert. Doch die Mehrheit der Hebammen und Ärzte ist sich mittlerweile einige, dass möglichst viel Luft zum Nabel gelangen sollte, was die Heilung beschleunigt. Es ist allerdings zu beachten, dass der Nabel nicht nass wird. Ist dies doch einmal der Fall, kann er behutsam trocken getupft werden. Wenn keine Komplikationen auftreten, genügt es, den Nabel einmal täglich mit einem in lauwarmes, steriles Wasser getauchten Wattebausch zu säubern. Wichtig ist es darauf zu achten, dass die Windel nicht am Nabel scheuert, oder Urin bis zum Nabel vordringen kann.

Die Behandlung einer bereits bestehenden Entzündung
Ist der Bauchnabel entzündet, haben diesen Zustand wahrscheinlich krankheitserregende Bakterien, die bei der Geburt übertragen wurden, hervorgerufen. Ebenso könnte aber auch aus der Windel ausgelaufener Urin, der die sensible Stelle erreicht und über längere Zeit bedeckt hat, der Auslöser sein. Es ist auch möglich, dass der Nabel bei einer Entzündung nässt, dann kann man ihn mit Bärlappsporenpuder bestäuben. Stellt sich jedoch keine Besserung ein, muss der Kinderarzt konsultiert werden. Wichtig: Eine Entzündung darf niemals mit alkoholhaltigen Mitteln behandelt werden! Sofort zum Arzt gehen sollte man, ist der Bauchnabel entzündet, wenn die Haut um den Nabel rot und pickelig, beziehungsweise angeschwollen, ist, der Nabel eventuell sogar schon Blut oder Eiter absondert, oder das Baby bereits fiebert.