Baumpatenschaft - Ein Geschenk mit grüner Zukunft

Warum immer nur langweilige Blumensträuße verschenken, die in zwei Wochen schon verwelkt und vergessen sind? Versuchen Sie es stattdessen doch mal mit einer Baumpatenschaft.


Der klassische Blumenstrauß zu Geburtstagen, Muttertagen oder sonstigen Gelegenheiten mag noch so schön, aufwendig oder lieb gemeint sein. Irgendwann wird es langweilig, immer Schnittblumen zu verschenken. Zudem ist es einfach nichts besonderes mehr. Etwas ganz besonderes hingegen, kann man mit einem anderen grünen Geschenk erreichen. Bäume haben eine ganz andere Bedeutung als Blumen – sie stehen für Beständigkeit, Geduld, Lebendigkeit und Stärke. Warum dann nicht eine Baumpatenschaft verschenken? Es gibt mittlerweile eine Menge unterschiedlicher Anbieter von solchen Patenschaften. Ob in der Nähe, in Europa oder in exotischen Gebieten auf der ganzen Erde. Irgendwo ist das passende Angebot und der richtige Baum für jeden dabei.

Aufforstungshilfe
Eine Baumpatenschaft dient dem Zweck, finanzielle Unterstützung zu der Aufforstung bestimmter Gebiete zu erhalten. Vor allen Dingen Waldgebiete, die aus irgendeinem Grund stark beschädigt oder gerodet wurden, werden im Rahmen vieler Initiativen wieder aufgeforstet. Doch sind dies alles relativ kostenintensive Maßnahmen. Vor allen Dingen die ersten Jahre erfordern sie viel Pflege. Patenschaften in Aufforstungsprogrammen unterstützen diese ersten Jahre finanziell und leisten somit einen wichtigen Beitrag für die Entstehung neuer Wälder. Baumpaten erhalten eine Patenurkunde und einen jährlichen Informationsbrief. Wenn sich dieses Aufforstungsgebiet beispielsweise in Deutschland befindet, hat man in der Regel freien Zutritt und kann den Patenbaum jederzeit sehen und auf diese Weise hautnah miterleben, wie er sich entwickelt. Es ist aber auch möglich die Aufforstung eines tropischen Regenwaldes zu unterstützen, nur ist es dann schwieriger zum „Patenkind“ Kontakt zu halten. Die Preise variieren von Anbieter zu Anbieter stark. Manche Patenschaften kann man schon ab einer einmaligen Zahlung von 25 Euro für fünf Bäume erhalten.

Mietbäume
Eine andere Geschäftsidee sind sogenannte Mietbäume. Hier kann man einen Baum für bis zu 99 Jahre verschenken und zahlt für die vertraglich vereinbarte Zeit eine bestimmte „Miete“. Es gibt Unternehmen, die sich bei Waldbesitzern nach Waldflächen mit vermietbaren Bäumen umsehen. Die Grundbesitzer erhalten meistens etwas mehr als die Hälfte der Mieteinnahmen. Dafür kümmern sich die Unternehmen auch um die Verwaltung, beziehungsweise finanzieren die Baumpflege. Es wird dafür gesorgt, dass der Baum nicht gefällt wird, oder auch, dass Ersatz gestellt wird, wenn er beschädigt oder zerstört wird. Die Baumpaten können ihre Bäume natürlich jederzeit auf den frei zugänglichen Waldflächen besuchen. Auch hier kann man einen neuen Baum pflanzen lassen und verschenken. Die Preise richten sich in der Regel nach Zeitraum und Baumgröße, beziehungsweise Stammdicke.