Beaglewelpen erziehen: Worauf achten?

Beaglewelpen sind ganz besondere Hunde. Sie verlieren zum Beispiel niemals ihr süßes Welpengesicht


Gerade wenn man auf der Suche nach einem Hundewelpen ist, kommt man an einem Beaglewelpen nicht vorbei. Der Beaglewelpe hat etwas in seinem Gesichtsausdruck, der den Betrachter alles andere vergessen lässt. Ein Beaglewelpe wird sein ganzes Leben lang, seinen besonderen Gesichtsausdruck behalten, im Gegensatz zu manch anderen Hunderassen.

Was ist das Besondere an einem Beagle?
Der Beagle zählt nicht ohne Grund zu den bezauberndsten und auch zu den kinderliebsten Hunden überhaupt. Eine Beaglewelpe wird auch im Erwachsenenalter nicht größer als 40 Zentimeter Schulterhöhe und sein Fell wird immer pflegeleicht und kurz bleiben. Diese Hunderasse hat ein absolut gutes Sozialverhalten. Dies zeigt sich auch daran, dass er sehr fröhlich und aufgeweckt ist. Allerdings braucht ein Beagle auch jede Menge an Bewegung und vor allen Dingen sollte sein neuer Besitzer doch eine gewisse Disziplin an den Tag legen.

Die Beaglewelpen und ihre Erziehung
Bei der Erziehung von Beaglewelpen sind einige Faktoren unerlässlich. Der Beagle war ursprünglich ein reiner Jagd- und Meutehund, der nicht als Familienhund geeignet war. Erst ab dem 20. Jahrhundert ist hier eine Wende vorgegangen. Allerdings sind in dem Beaglewelpe diese Eigenschaften nach Jagen auch nach vielen Nachzuchten noch enthalten. Mit einem Beaglewelpe holt man sich also kein Schoßtier ins Haus. Der Beaglewelpe fordert schon von Anfang an viel Bewegung in der freien Natur. Auch ist hier das geistige Training, wie es zum Beispiel in Hundeschulen angeboten wird, nicht zu vergessen. Vernachlässigt man den Beaglewelpe in nur einem dieser Punkte, dann er wird er seinem Besitzer sehr schnell klarkommen, dass bei der Erziehung was schief gelaufen ist. Und dies wird sich sicherlich nicht nur in einem zerbissenen Schuh äußern. Der Beaglewelpe muss schon sehr früh die Rangordnungen in der Familie kennenlernen und muss daraus sehr schnell lernen, dass er sich unterwerfen muss. Bei der Erziehung von einem Beaglewelpe ist auf jeden Fall Konsequenz und auch ein strenger Tonfall, der aber nicht schreien ausarten soll, angebracht. Außerdem sollte ein Beagle niemals ohne Leine laufen dürfen, denn dies würde er sofort ausnutzen, um seinem Jagdtrieb zu folgen. Einen Beaglewelpe erzieht man nicht einfach nebenher, sondern man muss hier sehr viel Geduld und Ausdauer investieren. All dies wird sich aber lohnen, wenn man dann aus einem kleinen tapsigen Beaglewelpen einen wunderbaren erwachsenen Beagle gemacht hat, der seinem Herrchen treu zur Seite steht.