Beatmungsbeutel – Erklärung zur Anwendung

Beatmungsbeutel sind sehr leicht anzuwenden und sehr schnell einsatzbereit, sollten aber dennoch nur von medizinischen Fachkräften verwendet werden.


In einem Notfall kann ein Beatmungsbeutel über Leben und Tod entscheiden. Vor allem bei Patienten mit Atemstillstand oder sogenannter insuffizienter Atmung sind Beatmungsbeutel zur Beatmung sehr hilfreich, um die nötige Sauerstoffversorgung des Patienten zu gewährleisten.

Wie sind solche Beutel aufgebaut?
Beatmungsbeutel bestehen zum Großteil aus einem Hohlkörper, der stark an einen Beutel erinnert, woher auch die Bezeichnung kommt. An diesem Hohlkörper befindet sich ein Ansatzstück, an welches die Beatmungsmaske angeschlossen wird.

Wie werden Beatmungsbeutel angewendet?
Durch die Beatmungsmaske wird der Beatmungsbeutel mit dem Patienten verbunden. In einigen Fällen geschieht dies allerdings auch durch eine Trachealkanüle. Ist diese Verbindung hergestellt, wird der Beutel zusammengedrückt. Dadurch gelangt die Luft aus dem Hohlkörper in die Lungen des Patienten. Hat die Luft die Lungen vollständig durchströmt, bläst sich der Beutel durch das vorhandene Einlassventil eigenständig wieder mit Luft auf. Die Luft, mit der der Patient beatmet wurde, kann hingegen durch das Patientenventil entweichen. Um die Hygiene auch im Notfall nicht außer Acht zu lassen, gibt es sogenannte Beatmungsfilter, die zwischen Maske und Ventil gesetzt werden können. Des Weiteren gibt es die Beutel und Gesichtsmasken in zahlreichen Größen, sodass immer der passende Beutel für den jeweiligen Patienten ausgewählt werden kann. So ist der Beutel zur Beatmung ein sehr einfaches Utensil mit einem hohen medizinischen Nutzwert. Doch dies gilt nur, da er schnell einsatzbereit ist und nicht viel Platz benötigt. Aber er kann seinen Zweck nur optimal erfüllen, wenn er richtig angewendet wird. Daher sollte nur Fachpersonal, wie zum Beispiel Personal in Krankenhäusern oder Rettungssanitäter, damit arbeiten. Medizinische Laien sollten lieber auf die Nutzung derartiger Instrumente verzichten, da man durch unsachgemäße Anwendung auch gesundheitliche Schäden hervorrufen kann. Wer unbedingt mit einem derartigen Instrument umgehen möchte, kann spezielle Kurse belegen, in welchen dem Lehrgangsteilnehmer von medizinischem Fachpersonal ausführlich der medizinisch korrekte Umgang damit gezeigt wird. Derartige Kurse werden oft beim Deutschen Roten Kreuz oder anderen Rettungsdienststellen angeboten. Im Notfall sollten Laien dennoch auf die klassische Mund-zu-Mund- oder Mund-zu-Nase-Beatmung zurückgreifen, da diese in jedem Erste-Hilfe-Kurs ausführlich gezeigt wird. Auch für eine Beatmung über einen längeren Zeitraum sind Beatmungsbeutel nicht geeignet, da sie dafür nicht ausgelegt sind.