Beetumrandung: Kreativ mit Steinen und Hölzern

Eine kreativ gestaltete Beetumrandung prägt die Struktur des Gartens und gibt Beeten einen passenden Rahmen.


Jedes Jahr erfreuen uns traumhafte Blüten, üppige Stauden und prächtige Blütensträucher. Liebevoll gepflegte Beete und Rabatten wetteifern um die Gunst des Betrachters. Wie wäre es denn einmal mit einer attraktiven Beetumrandung für Ihre Pflanzen? Kleine Zäune oder Begrenzungen bringen Struktur in den Garten und lenken unseren Blick auf das Wesentliche. Aber ein kleiner Zaun hat nicht nur dekorativen Charakter, er hält auch das Wachstum üppiger Stauden in Form und verhindert das Ineinanderlaufen von Beet und Rasen. Eine Beetumrandung kann auch Wege durch den Garten begleiten und gleichzeitig verhindern, dass Kies vom Gehweg in die Blumenrabatte getragen wird. Für die kreative Gestaltung einer solchen Begrenzung, bieten sich die unterschiedlichsten Materialien an. Lassen Sie Ihrer Phantasie doch einmal freien Lauf. Den Gestaltungsmöglichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt.

Steinbegrenzungen
Für Staudenbeete sind kleine Beetumrandungen aus Stein sehr stilvoll. In den bergigen Gegenden unseres Landes, findet man das Baumaterial sogar oft im eigenen Garten. Tragen Sie doch einmal größere Steine, für eine niedrige Trockenmauer, zusammen. Wie zufällig aufgeschichtet, erhalten Sie so einen passenden Rahmen, für ein naturnahes Beet. Wer es etwas formeller mag, wird sicherlich im Baumarkt oder Baustoffcenter fündig. Im Handel ist eine Vielzahl leicht zu verarbeitender Trockenmauersteine erhältlich. Damit lassen sich phantasievolle und zugleich stabile Beetbegrenzungen für Rosen oder niedrige Blütensträucher errichten.

Holz und Bambus
Vielleicht ist ein kleiner Zaun aus Bambus ja das Richtige für Ihre japanischen Azaleen? Kombiniert mit einer schönen Steinlaterne, geben Sie so Ihren Lieblingspflanzen die richtige Aussage. Zu Kopfsalat, feinem Gemüse oder Rhabarber passt am besten ein zünftiger Jägerzaun. Er trennt optisch und ohne viel Aufwand Nutzgarten und Ziergarten voneinander. Eine niedrige Form lässt sich bequem übersteigen und vermittelt den ländlichen Charme eines Bauerngartens. Wer einen schönen Kräutergarten sein Eigen nennt, kann sich sicher mit einem niedrigen Zaun aus Weidengeflecht anfreunden. Üppig wachsende Kräuter wie Liebstöckel, Petersilie und Schnittlauch, werden durch eine Beetumrandung auch gleichzeitig in ihre Schranken verwiesen.

Metallzäunchen
Wer romantische Gärten liebt, dem werden kleine Metallzäunchen wahre Begeisterungsstürme entlocken. Die meisten Modelle lassen sich mittels Metallspießen leicht im Erdreich verankern und geben kleinen Staudenbeeten französisches Flair. Kleinere Zäunchen sind sogar für Balkonkästen geeignet. Die Bildung von Rost ist hierbei durchaus erwünscht und erzeugt den antiken Charakter. Besonders malerisch wirken schöne Stauden, die ihre schweren Blütenköpfe über die Metallzäune hängen lassen. Ihre Nachbarn werden Sie um Ihre stilvollen Beetumrandungen beneiden.