Begriffe oder Bilder assoziieren

Assoziieren: Manche Zahlen wollen und wollen nicht in unseren Kopf hinein. Mit dieser Technik könnte es klappen!


Um sich Dinge zu merken, fallen den Menschen die ausgefallensten Dinge ein. Eselsbrücken oder andere Gedankenverknüpfungen hängen wie so oft mit den auftauchenden Assoziationen zusammen. Meistens aber sind wir es gewohnt zu Zettel und Stift zu greifen, wenn wir etwas nicht vergessen wollen. Ein sehr gutes Beispiel hierfür ist der Einkaufszettel. Leider ergeht es vielen Menschen so, dass der Zettel, kaum geschrieben, schon wieder wertlos geworden ist. Oder, wenn doch, dass er leider noch immer zu Hause auf dem Schreibtisch liegt, während man selbst ziellos mit dem Einkaufswagen durch die Gänge irrt.

Das Gedächtnis als Post-it
Viel zuverlässiger ist aber so ein Post-it im Kopf, den man nirgendwo vergessen kann. Unser Gehirn funktioniert dabei wie genau so ein kleiner selbstklebender Zettel und bietet genug Platz für alle möglichen Dinge. So ein Großeinkauf ist dabei also das kleinste Problem. Assoziieren sie einfach etwas mit ihren Artikeln, die sie kaufen möchten. Allerdings benötigt unser Gehirn Training, um sich auf Dauer viele Dinge merken zu können. Aber nicht nur das, sondern auch die richtigen Techniken sollten bei diesem angewendet werden. In unseren letzten Artikeln, konnte man schon etwas über einige Techniken nachlesen. Aber es gibt noch sehr viel mehr.

Bildhaft Zahlen merken
Eine ähnliche Merktechnik wie die Geschichtentechnik ist es, den einzelnen Nummern Begriffe oder Bilder zuzuordnen. Die Zuordnung erfolgt dabei nach visuellen Gesichtspunkten, was bedeutet, dass die Nummern den Begriffen auf irgendeine Weise ähnlich sein sollten. So sieht zum Beispiel die Null generell aus wie ein Ball, also wird dieser Ziffer der Begriff Ball zugeordnet. Dies könnte im Detail so aussehen:
0 – Ball
1 – Mast
2 – Schwan
3 – Dreieck
4 – Quadrat
5 – gespreizte Hand
6 – Würfel
7 – Keil
8 – Sanduhr
9 – Schnecke

Mit Hilfe dieser Worte lassen sich besonders gut kurze Nummer lernen. Auch können mit dieser Technik natürlich auch Begriffe den Nummern ab 10 zugeordnet werden, was vielleicht im Nachhinein die spätere Dekodierung erleichtert. Allerdings wird es schwer hier unendlich viele leichte Begriffe zum Assoziieren zu finden.