Behandlung eines Kreuzbandrisses: Therapiemöglichkeiten

Von einem Kreuzbandriss, auch Kreuzbandruptur genannt, spricht man bei einem unvollständigen oder vollständigen Riss der Kreuzbänder. In den meisten Fällen ist das vordere Kreuzband betroffen.


Es wird von einem Kreuzbandriss gesprochen, wenn ein Kreuzband im Kniegelenkt durch eine Gewalteinwirkung von außen angerissen oder vollständig gerissen ist. Oftmals entstehen diese Verletzungen am Knie bei Sportarten wie Skifahren oder Fußball. Im Kniegelenk verbinden die Kreuzbänder das Schienbein mit dem Oberschenkelknochen. Ein Kreuzbandriss ist deutlich spürbar und wird als knackendes Geräusch wahrgenommen. Im Anschluss schmerzt das betroffene Knie, schwillt an, wird instabil und der Gang wird insgesamt unsicher. Es gibt jedoch Möglichkeiten zur Behandlung eines Kreuzbandrisses.

Die Behandlung eines Kreuzbandrisses

  • Es sollte Ziel sein, die Lebensqualität wieder zu steigern, zudem sollte auch die Sport- und Berufsfähigkeit wiederhergestellt werden. Im ersten Schritt ist die Stabilisierung des Gelenks und die Verminderung von Schmerzen und Schwellungen am wichtigsten.
  • Zu der Behandlung eines Kreuzbandrisses gehört die Erstversorgung. Das Bein wird geschont, hoch gelagert und gekühlt. Gegen die Schmerzen helfen Schmerzmittel, Kortisonpräparate, welche durch eine Spritze in das Gelenk verabreicht werden und kortisonfreie Entzündungshemmer.

Die konservative Behandlung eines Kreuzbandrisses

  • Es hängt von verschiedenen Faktoren ab, ob eine konservative Therapie für den Kreuzbandriss in Frage kommt oder ob eine Operation notwendig ist. Wichtig ist hier auch die sportliche Aktivität und das Alter.
  • Ist ein Mensch sportlich weniger aktiv, so kann dieser durch konsequentes und gezieltes Aufbautraining des Oberschenkelmuskels eine gute Stabilität und Führung des Kniegelenks erreichen, sodass keine Operation nötig ist.
  • Direkt nach dem Unfall beginnt die konservative Therapie, zu dem Aufbau der Muskeln kommt auch eine Kältetherapie zum Einsatz. Während der Heilung sollte das Knie entlastet werden, bei Bedarf können Knieschienen oder Unterarmstützen verwendet werden. Das Knie sollte allerdings sofort wieder leicht belastet werden, wenn dies möglich ist. Unterstützend kann auch eine Physiotherapie und eine Ultraschalltherapie hinzukommen.

Eine Operation als Behandlung eines Kreuzbandrisses

  • Gerade bei Sportlern wird das vordere gerissene Kreuzband operativ ersetzt, dies bewirkt die besten Ergebnisse über lange Zeit. Ein Sehnenteil zwischen Schienbein und Kniescheibe eignet sich als Ersatz.
  • Das Sehnen-Knochen-Transplantat wird mit Hilfe einer Gelenkspiegelung genau im Verlauf des vorderen Kreuzbands angebracht. Die Knochenstücke werden mit verschiedenen Techniken im Schienbein und im Oberschenkelknochen verankert, dabei ist diese unterstützende Kreuzbandplastik im Moment das Standardverfahren.
  • Bei einem Patienten, der sein Knie oft benötigt, kann ein Chirurg ein Sehnenteil aus dem Oberschenkelmuskel verwenden. Das ersetzte Kreuzband darf nicht sofort voll belastet werden. Das Knie kann vorsichtig mit Eis behandelt werden, es muss geschont werden und durch Physiotherapie gekräftigt werden.