Beheizbare Sohlen: Tipps zum Kauf

Die unterschiedlichen Preise beim vielfältigen Angebot beheizbarer Schuheinlagen lassen sich durch die Qualitätsmerkmale erklären.


Traumhaft aussehende weiße Landschaften zur Winterzeit haben eindeutig ihre eigene Faszination und locken nach draußen. Auch viele Sportarten wie Eis- und Skilauf, Snowboarden oder Eisangeln sind nur dann möglich, wenn die Temperaturen unter dem Nullpunkt liegen. Doch kalte Füße können den Spaß schnell verderben. Die Industrie hat für Abhilfe gesorgt: beheizbare Sohlen sollen nicht nur die Füße, sondern die gesamte Körpertemperatur bei eisigen Temperaturen im angenehmen Gleichgewicht halten und den längeren Aufenthalt außer Haus ermöglichen. Doch was hat es mit diesen verlockenden Angeboten auf sich? Und wie erklären sich die großen Preisunterschiede?

Aufbau und Funktion der modernen Fußwärmer

In den meisten Fällen verfügen beheizbare Sohlen über ein Heizelement, das zwischen einer Isolierschicht und dem Obermaterial der Sohle eingebettet ist, und das mit Hilfe von Akkus an der Steckdose aufgeheizt werden kann. Die dort aufgeladene Wärme hält für mehrere Stunden und sorgt dafür, dass die gesamte Körpertemperatur auch bei frostigen Außenbedingungen länger im
erträglichen Bereich gehalten wird.

Die Preisunterschiede der verschiedenen Fabrikate für beheizbare Sohlen

Wer sich über das vielfältige Angebot informieren möchte, wird feststellen, dass beheizbare Sohlen bereits für Beträge um 10 Euro zu erwerben sind. Diese Angebote beinhalten aber in der Regel nicht die dafür benötigten Batterien, welche zusätzlich erworben werden müssen. Ein weiteres Problem kann die Befestigung der Batteriesätze am Schuhwerk sein, die gerade bei den einfachen Modellen manchmal schwierig und bei Bewegung lästig sein kann. Die mittlere Preisklasse liefert da bereits bessere Lösungen und beinhaltet Akkus im Lieferumfang. Doch sind die nicht immer von guter Qualität und vor allem langfristig zuverlässig. Manche Akkus erbringen erst nach mehreren Ladezyklen ihre volle Leistung und werden nach längerem Gebrauch umso schneller wieder unbrauchbar. Wer ein wirklich gutes Modell erwerben möchte, muss tiefer in die Tasche greifen und befindet sich preislich leicht im dreistelligen Bereich. In diesem Segment haben beheizbare Sohlen meist die Akkus bereits in der Schuheinlage integriert, so dass keine Akkusätze mehr außen am Fuß befestigt werden müssen. Außerdem gewähren sie die Möglichkeit, die Wärmestufen individuell oder sogar über Thermostatsensoren automatisch zu regulieren. Wenn Sie gute Qualität zu günstigen Preisen haben möchten, dann achten Sie auf Sonderangebote, die hin und wieder saisonal von Kaufhausketten angeboten werden.